RESUMÉ: Valsemøllen, industri og huslejepriser i fokus

DIE LINKEs byrådsfraktion havde inviteret til den fjerde bydelstur gennem Nystaden, – og denne gang kom 40 interesserede deltagere! Dette overgik alle Nystads-teamets forventninger. – Den tidligere byplanlægger Felix Kroll var for anden gang guide for en rundvisning til fods, og han satte denne gang den lange økonomiske og industrielle udvikling af bydelen i fokus. Han overraskede den store deltagergruppe med et besøg på Valsemøllens tårn som normalt ikke er tilgængeligt for offentligheden. Den vidunderlige udsigt over Nystaden, fjorden og de andre bydele supplerede Felix Kroll med interessante og sagkyndige detaljer om den økonomiske struktur i Nystaden både før og nu. Han pegede også på Valsemøllens mulige funktion som økonomisk magnet under den kommende bydelssanering, idet der kunne opstå mindre erhverv samt butikker i en arkitektonisk enhed med den dominerende bygning. Han opfordrede borgerne i Nystaden til at deltage aktivt i den kommende planlægning – til fordel for bydelen samt hele byen Flensborg. Dette er DIE LINKE enig i, da en succesfuld sanering kun kan finde sted med baggrund i borgernes behov og ønsker – samt at bevare huslejeniveauet, således at beboerne også fortsat kan være en del af en fornyet bydel med positiv udvikling. – I det videre forløb viste Felix Kroll også rundt i en af de få bevarede fhv. lejekaserner med to baggårde i Nystaden 34. Bydelssaneringen kan medføre omfangsrige fornyelser, bl.a. at fjerne bygninger på det tæt bebyggede areal, hvilket i så fald kunne medføre en højere standard, men også stigende huslejepriser... – Også ved det afsluttende kaffebord i ”Stadtteilhaus” i Nystaden 12 gav mange deltagere udtryk for et af de mest centrale anliggender for beboerne, at bysaneringen går hånd i hånd med rimelige huslejepriser. I denne sammenhæng pegede DIE LINKE på sine aktuelle politiske aktioner i byrådet hvor det er partigruppen, der er ved at komme med en dagsorden, som skal begrænse boligomkostningerne ved et såkaldt „huslejeloft“; byforvaltningen samt andre partier har hidtil været imod en sådan begrænsning. – Den næste bydelstur med Felix Kroll (gennem den nordlige del af Nystaden) finder sted fredag d. 28.11. Turen starter kl. 15 ved Petrikirken (Bov Landevej / Bau’er Landstr.).

 

Alle Bilder vom 7.11.14

RESUMÉ: Folkepaladset genopbygges – i Flensborg!

I mandags overraskede Flensborg byforvaltning alle med en arkitektonisk sensation:

DDRs repræsentative bygning „Palast der Republik“, også kaldt ”folkepaladset“, som for nogle år måtte vige for en fantasiløs slotskopi i Berlins centrum, finder nu en værdig plads i Galvig-parken ved Flensborgs vestlige havnekaj i bydelen Nystaden. Talsmanden for byforvaltningen karakteriserede projektet som en opgradering for den historiske bygning såvel som Flensborg bys opstræbende kulturmiljø. Også overborgmesteren er glad for projektet og forudser en voldsom stigning i antallet af gæster og turister i byen med den nye investering. Socialistpartiet DIE LINKE hilste ligeledes det nye palads velkommen og foreslog at pladsen foran bygningen skal hedde Marx-Engels-Forum, lige som i Berlin. Indtil videre nægtede kun det konservative CDU at støtte forslaget. – Byggearbejderne på Flensborgs nye „Palast der Republik” påbegyndes i forår 2015 – og allerede i 2017 skal bygningen stå færdig til de mange nye kulturelle og gastronomiske tilbud.


 





















RESUMÉ: Antifascistiske modstandsgrupper i bydelen Nystaden

I forbindelse med DIE LINKEs engagement for en borgervenlig byfornyelse i bydelen Nystaden (Neustadt) gennemførte partiet en guidet historisk tur i nogle af bydelens gader. Nystaden spiller en central historie i Flensborg bys historie idet den siden industrialiseringen havde udviklet sig til et karakteristisk arbejderkvartér. Her boede de fleste arbejdere som var beskæftiget på skibsværftet og de mange større og små fabrikker, som ofte lå i bygningernes baggårde. Arbejderkulturen gjorde Nystaden til Flensborgs „røde“ bykvarter og har efterladt sine sociale og arkitektoniske fingeraftryk som stadig kan spores i dag. Guiden Jens Jacobsen lagde fokus på de mange modstandsaktivister som siden nazisternes magtovertagelse i 1933 var blevet tvunget til at arbejde i det skjulte. De kom fra både socialdemokratiet og kommunistpartiet samt et mindre venstresocialistisk parti. En del af modstanden udspillede sig i Harreslevgade (Harrisleer Str.) og dens sidegader hvor der op til 1940 blev sørget for at hjælpe forfulgte partifæller fra hele Nordtyskland via Harreslev over grænsen til Danmark og at smugle illegale aviser og løbesedler tilbage til Tyskland. Herfra gik kontakten også til socialdemokraternes eksilsorganisation „Grænsesekretariatet“ (Grenzsekretariat) i København. Mange modstandsaktioner førte imidlertid allerede i de første år af nazisternes diktatur til vilkårlige anholdelser og razziaer ved det hemmelige Gestapo-politi. En del modstandfolk blev efterfølgende transporteret til forskellige kz-lejre hvor de døde af tortur, tvangsarbejde eller henrettelser. Således har de måttet betale deres indsats for frihed med selve livet. – Jens Jacobsen formåede med levende, detaljerige og sagkyndige fortællinger at skildre denne særlige del af Nystadens historie – og en af initiativtagerne til denne historiske tur konkluderede: „Går man fremover gennem Nystadens gader, ser man bydelen med andre øjne.”


 

RESUMÉ: Byfornyelse i Nystaden med social fokus

Flensborg bys projektkontor for Nystadens byfornyelse havde inviteret til et borgermøde om bydelens fremtid og præsenterede de fremmødte med sociale og økonomiske initiativer som blev gennemført i de seneste år, samt en grovskitse med målsætningerne for de omfattende tiltag i de kommende år. I fem arbejdsgrupper drøftede deltagerne rammebetingelserne for ombygninger og renovationer. Ved efterfølgende opsamling var mødedeltagerne enige i at lægge fokus på sociale punkter som f.eks. et rimeligt niveau på huslejepriser, flerkulturelle initiativer og mødesteder for bydelens beboere. Derudover ønskede mange deltagere en opkvalificering af bydelens fritids- og indkøbsmuligheder. Byens projektkontor gav udtryk for at mødet har bidraget til mange nyttige idéer som vil blive tilgodeset i de fremtidige planer.

 

Wieder ein beeindruckender Rundgang durch die Neustadt:

Walzenmühle, Neustadt-Industrie und bezahlbare Mieten im Fokus



    Nach Kaffee und Treffen vorm Stadtteilhaus gibt Stadtplaner Felix Kroll eine kurze Einführung

Leckeren Mohnkuchen von Genossin Gretchen gab es reichlich und die Tische im Stadtteilhaus in der Neustadt waren ansprechend gedeckt – und dann übertraf der Andrang der interessierten BesucherInnen auch noch alle Erwartungen: Um die 40 Personen hatten sich am 7. November gegen 15 Uhr zum vierten Stadtteil-Spaziergang im und vor dem Gebäude versammelt…! Der frühere Stadtplaner Felix Kroll übererfüllte auf seiner Führung durch die mittlere Neustadt ebenfalls alle Erwartungen – und hatte sogar den Schlüssel für den Turm der Walzenmühle besorgt. In luftiger Höhe gewährte er interessante Aus- und Einblicke in den Stadtteil und nahm auch engagiert zu den anstehenden Sanierungsmaßnahmen im Stadtteil Neustadt Stellung.

Durch Themen-Spaziergänge die Neustadt besser kennen lernen

Unter Federführung der Ratsfraktion DIE LINKE hatte das Neustadt-Team zu einem weiteren Erkundungsspaziergang eingeladen – und auch hierfür bereits zum zweiten Mal den ehemaligen Stadtplaner Felix Kroll gewinnen können. Er gewährte der großen Gruppe wiederum eine breite Fassette von Informationen aus aktueller wie auch historischer Sicht. Der Anlass für die Spaziergänge der LINKEN ist die Vertiefung der Kenntnisse über gewachsene architektonische, aber auch soziale Strukturen des Stadtteils Neustadt – um darauf aufbauend sowie im Dialog mit den EinwohnerInnen eine wirtschaftlich und sozial vertretbare Sanierung fordern und begleiten zu können.


    Ein seltenes und besonderes Erlebnis: Der Aufstieg auf den Turm der Walzenmühle

Felix Kroll hatte sich aus persönlichen Gründen um eine halbe Stunde verspätet, hielt aber ein wahres Highlight bereit, um den Spaziergang zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen: Mit dem Aufstieg auf den Turm der Walzenmühle, der normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, und dem Aufenthalt auf dem Rundum-Außenbalkon begann sein beeindruckender Vortrag – weit oberhalb der Neustadt mit ihren Wohn- und Wirtschaftsgebäuden sowie mit einem weitem Blick über die Förde und die angrenzenden Stadtteile! Mit detaillierten und sachkundigen Beiträgen erläuterte Felix Kroll hier die Bedeutung der Neustadt für die industrielle und wirtschaftliche Entwicklung ganz Flensburgs. Dabei ging er auch auf aktuelle Ereignisse ein, wie beispielsweise den Konflikt zwischen der Planung eines Hotels an der Galwik-Bucht in direkter Nachbarschaft zu den Flensburger Fahrzeugwerken (FFG) und betonte dabei die Bedeutung der teils historischen wirtschaftlichen Kernbetriebe für die Stadt.

Stadtteilsanierung– mit Bürgerinteresse und „Magnet-Visionen“

Wieder im Erdgeschoss der Walzenmühle angekommen, nahm Felix Krull neben der, wie er zum Ausdruck brachte, architektonisch gelungenen Neugestaltung des früheren Mühlengebäudes auch zu aktuellen Sanierungsplänen Stellung: Er regte an, die Walzenmühle als wirtschaftlichen Magneten zu nutzen und sie durch die Umgestaltung der Straße sowie passende kleinere Gebäude gegenüber der Mühle zu einem Zentrum kleinteiligen Gewerbes, insbesondere für die Nahversorgung mit Waren des täglichen Bedarfs, werden zu lassen. Felix Kroll forderte dabei Visionen der derzeitigen Stadtplanungsgremien ein – im Interesse der AnwohnerInnen wie auch der gesamten Stadt, die durch einen solchen Magneten in der südlichen Neustadt an Attraktivität gewinnen würde. Damit traf er die Meinung einiger TeilnehmerInnen, die durch den geplanten Umzug der großen Supermärkte an die Werftstraße ihre Sorge über die entfallende Nahversorgung im Bereich Neustadt/Norderstraße äußerten.


     In und vor der Walzenmühle gab es viele Fakten und den Appell zur Teilnahme an der Stadtplanung

Stadtplaner Felix Kroll ermutigte die TeilnehmerInnen des Rundgangs ausdrücklich, Einblicke in die anstehenden Planungen der Stadt zu nehmen und sich bei den konkreten Maßnahmen aktiv zu engagieren. Damit traf er auch eines der Grundmotive des Neustadt-Teams der LINKEN, sich mit öffentlichen Aktionen am bevorstehenden Sanierungsprojekt zu beteiligen: Um den Stadtteil für die derzeitigen EinwohnerInnen durch bezahlbare Mieten zu erhalten und gleichzeitig durch neu zu gestaltende Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten attraktiver zu gestalten, ist der direkte Kontakt mit den „NeustädterInnen“ und ihren Wünschen und Ideen die wichtigste Aufgabe. Die Ratsfraktion DIE LINKE möchte sich ausdrücklich nicht als Stadtplaner ohne Kontakt zu den ca. 6-7000 EinwohnerInnen des Stadtteils betätigen, sondern sich mit deren Hilfe an der Beseitigung von Problemen und einer sozialen Perspektive für die Neustadt engagieren.


    In den Hinterhöfen der Neustadt 34 und an der früheren Gusseisen- und Ofenfabrik

Zeugnisse des Industriezeitalters noch immer sichtbar

Weiter ging der Spaziergang in Richtung Norden, und Felix Kroll wies nochmals auf die historische wie auch aktuelle Bedeutung der bestehenden Wirtschaftsbetriebe, darunter der FSG-Werft, hin. Am Anfang des 20. Jahrhunderts gab es über 20 kleinere und mittlere Industriebetriebe in der Neustadt, die die wirtschaftliche und soziale Struktur der gesamten Stadt prägten. Noch heute sind Zeugnisse dieser Produktionsstätten sichtbar, wie beispielsweise beim braunen Industriegebäude am Grönlandgang, das derzeit noch einen Supermarkt beherbergt – oder mit dem großflächigen Industrieareal der früheren Gusseisen- und Ofenfabrik zwischen Neustadt, Gas- und Werftstraße.

Mit der weitläufigen Ansiedlung von Industriebetrieben in der Neustadt ab Ende des 19. Jahrhunderts kam es zu einem nahezu explosionsartigen Anstieg der Bevölkerung und zur Bildung einer zahlenmäßig starken Arbeiterklasse. Dazu wurden an vielen Orten Mietskasernen errichtet, die mit ihren eng bebauten Grundstücken und mehreren Hinterhöfen sowohl das städtebauliche wie auch das soziale Bild der Neustadt prägten. Felix Kroll präsentierte einen der wenigen typischen, in dieser Struktur weitgehend noch erhaltenen Häuserkomplexe in der Neustadt 34. Auch hier könnten eventuell bauliche Veränderungen greifen, indem das eng bebaute Gelände durch die Entfernung des ersten Quergebäudes „entkernt“ werden könnte. Eine solche Maßnahme würde unter Umständen den Wohnwert erhöhen, – eine stark steigende Grundmiete wäre wohl jedoch ebenfalls die Folge.

Nach etwa zwei Stunden fand der Rundgang am Denkmal der 1848 deutschen Gefallenen des Schleswig-Holsteinischen Krieges an der Harrisleer Straße Ecke Neustadt seinen Abschluss, wo Felix Kroll einige für die Entwicklung des Stadtteils zentrale historische Ereignisse hervorhob, so zum Beispiel die Vervierfachung der Bevölkerung zwischen 1835 und 1900.


   Auch am Ende der Veranstaltung gab es engagierte Diskussionen im Stadtteilhaus

Forderung nach bezahlbaren Mieten – DIE LINKE setzt sich ein!

Danach versammelten sich noch einige TeilnehmerInnen mit Felix Kroll und dem Neustadt-Team zu einem wärmenden Kaffee oder Tee im Ausgangspunkt des Spazierganges, dem Stadtteilhaus in der Neustadt 12. Angeregt durch die vielfältigen und informativen Eindrücke gab es dort zahlreiche Gespräche über die derzeitige soziale wie auch die Wohnsituation im Stadtteil, aber auch über Wünsche für die anstehende Sanierung: Insbesondere die Bezahlbarkeit des sanierten Wohnraums stand im Mittelpunkt der Diskussion – und die VertreterInnen der LINKEN wiesen hierzu auch auf die Initiative ihrer Ratsfraktion zur Einführung von Mietobergrenzen hin; bislang hat die Stadt Flensburg sowie einige ihrer politischen VertreterInnen eine solche Maßnahme abgelehnt.

Das Neustadt-Team gab seiner Freude über das hohe Interesse an der Zukunft der Neustadt Ausdruck und versicherte, mit weiteren Rundgängen und Aktionen im Stadtteil präsent zu bleiben und so weiterhin für eine Sanierung der Neustadt im Sinne der bisherigen EinwohnerInnen zu arbeiten.

Herman U. Soldan (DIE LINKE, Flensburg – Mitglied des Neustadt-Teams)

Nächster Stadtteil-Spaziergang durch die Neustadt mit Felix Kroll bereits am 28.11. um 15 Uhr:

Der nächste Spaziergang mit Stadtplaner Felix Kroll findet nicht (wie ursprünglich geplant) erst am 5. Dezember, sondern bereits am Freitag den 28. November statt…! Treffpunkt für den Rundgang durch die nördlichen Gebiete der Neustadt ist dann um 15 Uhr an der Petrikirche in der unteren Bau’er Landstraße. – Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Die Fotogalerie des Stadtteil-Spaziergangs findet ihr rechts neben diesem Artikel


Der Palast der Republik im Galwik-Park: So wird sich Flensburg zukünftig zur Wasserseite hin präsentieren. (Projektfoto: dan-media FL)

EXKLUSIV – Die Flensburger Verwaltung legt ihre Pläne offen:

Der Palast der Republik wird im Galwik-Park wiederaufgebaut!

Erinnern Sie sich noch an das jahrelange Hickhack um den Palast der Republik in der Hauptstadt Berlin? Vor wenigen Jahren wurde er dort aus dem Stadtbild entfernt um einer fantasielos nachgebauten Schloss-Kopie zu weichen. Schon damals gab es viele im ganzen Lande, die den Palast der Republik, der 1976 in der Hauptstadt der DDR vom Vorsitzenden des Staatsrates und Generalsekretär der SED, Erich Honecker, persönlich eingeweiht wurde, als Zeitzeugnis erhalten wollten. In Flensburg ist dies nun auf sensationelle Weise gelungen!

Am vergangenen Montag lüftete die Verwaltung der Stadt Flensburg in aller Offenheit ihre spektakulären Pläne für den lange geheim gehaltenen Neubau am Flensburger Galwik-Park, nördlich der Fahrzeugwerke FFG im Stadtteil Neustadt: Nach mehrjährigen Verhandlungen ist es in Zusammenarbeit mit hochrangigen Investoren und Architekten gelungen, den Wiederaufbau des Palastes der Republik hier bei uns in Flensburg zu beschließen sowie alle Finanzierungsfragen zu klären. Nach Aussagen des Pressesprechers entschloss man sich zu diesem Bauvorhaben, da es die Flensburger Förde-Atmosphäre perfekt ergänzt und da sich das historische Gebäude reizvoll in die Umgebung einfügt: „Schon in Berlin stand der Palast direkt an der Spree. Der jetzt gewählte Standpunkt an unserer Förde wertet zugleich das Gebäude wie auch die aufstrebende Kulturlandschaft der Förde enorm auf!“, hieß es aus dem Rathaus.

Der Palast der Republik war, so sein offiziöser Untertitel, immer ein „Palast des Volkes“ – und in diesem Sinne soll das Gebäude auch weiter seine Funktion erfüllen. „Mit seinen technischen Raffinessen, wie den veränderbaren Kongress- Theater- und Konzertsälen, einem attraktiven Club für den Jugendtanz sowie seinem vielfältigen Angebot gastronomischer Spezialitäten in mehreren Cafés, Bars und Restaurants aller Preisklassen wird sich der Palast zu einem Magnet für die Flensburger Bevölkerung – aber auch für die Gäste aus ganz Skandinavien sowie aus Übersee entwickeln“, so der Pressesprecher. Mit dem Palast der Republik würden zudem alle bisher vergeblichen Planungen, Flensburg zu einer bedeutenden Kongressstadt zu machen, endgültig der Vergangenheit angehören.

Die Flensburger Verwaltung teilte außerdem mit, dass sie die Enttäuschung der bisherigen Investoren, die dort lediglich ein Low-cost-Hotel oder gar nur ein Bistro errichten wollten, nachvollziehen könne. Dafür ließen sich jedoch gewiss andere Standorte, z.B. am Stadtrand oder im Industriegebiet Süd, finden.

Selbst der Oberbürgermeister konnte nach Bekanntgabe des Verwaltungsbeschlusses seinen Stolz über das neue Projekt nur schwer verbergen: „Ja, Flensburg ist wahrlich keine Weltstadt – aber ich möchte eine Stadt unserer Größe sehen, die es sich trauen würde und sich dann mit so einem Großprojekt daran macht, ihre Attraktivität für die Bürger wie auch ihre Gäste mit einer solch zukunftsweisenden Investition zu steigern!“ Er äußerte zudem, dass die Kosten für die Erweiterung des touristischen Zusatznamens der Stadt zu „Förde- und Palaststadt“ auf mehreren Schildern und in Publikationen im Vergleich zur Bedeutung des Projektes zu vernachlässigen seien.

Die Flensburger LINKE schlug bereits vor, den zukünftigen repräsentativen Vorplatz des Palastes zur Landseite hin nach Berliner Vorbild in Marx-Engels-Forum umzubenennen, um damit auch der politischen Geschichte des Palastes der Republik gerecht zu werden. In der Ratsversammlung gab es dazu bisher nur Widerspruch seitens der CDU-Fraktion. „Kein Wunder“, kommentierte die Parteispitze der LINKEN gestern, „schließlich hatte die CDU ja jahrelang am bedeutungslosen Hotelprojekt festgehalten – und die Hintergründe dafür kennen wir ja alle.“

Mit den Vorbereitungen für den Bau soll bereits im Frühjahr 2015 begonnen werden – und bereits Ende 2017 soll das Gebäude, noch schneller als beim Originalbau in der DDR, fertiggestellt und seiner Bestimmung übergeben werden. Der Palast der Republik bildet damit einen attraktiven Endpunkt der neuen Fördepromenade von der Innenstadt in den Flensburger Norden.

Herman U. Soldan (DIE LINKE, Flensburg)



Spaziergang 5.9. - Widerstand in der Flensburger Neustadt

Ein beeindruckender und bewegender Stadtteil-Spaziergang

Vortrag und Diskussion in der Schulgasse
In einem Hinterhof der Harrisleer Straße: Von hier aus agierten drei kommunistische Widerstandskämpfer

Im Rahmen der Neustadt-Aktionen der Ratsfraktion lädt die Flensburger LINKE bereits seit Juli zu mehreren Stadtteil-Spaziergängen ein um diesen besonderen Stadtteil, dem umfangreiche Sanierungs- und Neubaumaßnahmen bevorstehen, näher kennen zu lernen.

Am Freitag den 5. September fand der Rundgang zum Thema „Widerstand in der Neustadt 1933-45“ statt. Jens Jacobsen, der sich bereits seit Jahren intensiv mit diesem Thema beschäftigt, gelang es die Gruppe von Interessierten durch seine Erzähklungen in seinen Bann zu ziehen. Mit hoher Sachkunde und ansprechender Sachlichkeit berichtete er an verschiedenen Orten in der Neustadt, der Schulgasse, der Harrisleer Straße und der Schwalbenstraße von mehr als einem Dutzend Mitgliedern und Sympathisanten der SPD, KPD sowie der SAP (einer kleineren linkssozialistischen Arbeiterpartei, der auch Willy Brandt von 1931 bis 1945 angehörte). Sie alle leisteten in kleineren Gruppen aktiven Widerstand gegen die Nazi-Diktatur, halfen bis 1940 politischen Flüchtlingen bei ihrem Weg über die dänische Grenze oder schmuggelten von dort Flugblätter und anderes Material zurück nach Deutschland.

Jens Jacobsen vermochte die bewegenden Einzelschicksale mit der generellen politischen Situation im faschistischen Hitler-Reich zu verknüpfen und so ein aufschlussreiches Gesamtbild der politischen Arbeit in der Neustadt zu vermitteln. In diesem „roten“ Werftarbeiterstadtteil bündelten sich viele Widerstandsaktionen, die jedoch aufgrund der Spitzeltätigkeit von Gestapo und anderen Nazi-Organisationen nicht selten schon in den ersten drei Jahren der faschistischen Diktatur scheiterten. Einige Genossen wurden in die Konzentrationslager Neuengamme (bei Hamburg) und Esterwegen (Ostfriesland) verschleppt und dort durch Zwangsarbeit und Folter ermordet. – Auch wenn die Zahl dieser mutigen antifaschistischen Widerstandskämpfer im Vergleich zur teils verängstigten, teils angepassten Gesamtbevölkerung gering war, so zeigt sie doch einen wichtigen Teil der Flensburger – und insbesondere der „Neustädter“ Geschichte, den zu kennen es sich lohnt – und auf den wir stolz sein können.

Durch den engagierten und beeindruckenden Vortrag Jens Jacobsens werden diese Ereignisse vor dem Vergessen bewahrt und hoffentlich unvergessen bleiben. – Wer diesen Stadteil-Spaziergang verpasst hat, hat wirklich etwas verpasst!

Andreas Zech, Mitglied der Flensburger Ratsfraktion und Initiator der Stadtteil-Spaziergänge, brachte in einem kurzen Schlusswort die Wirkung dieses Rundgangs auf den Punkt: „Wer nach diesem Vortrag durch den Stadtteil Neustadt geht, wird ihn von jetzt an mit anderen Augen sehen.“

Übrigens: Wird es nicht endlich Zeit, dieser (und anderer) mutigen Flensburger Widerstandskämpfer durch ein deutlich sichtbares und offizielles Zeichen zu gedenken…? Zu spät dafür ist es noch lange nicht!

(Herman U. Soldan, DIE LINKE. Flensburg)



Workshop 28.8. - Die Neustadt muss sozial saniert werden

Nach dem Sanierungs-Workshop der Stadt Flensburg

So lautete eine der Botschaften beim Workshop der Stadt Flensburg am 28. August im Stadtteilhaus in der Neustadt. Seitens des Planungsbüros der Stadt wurde zu Beginn der Veranstaltung auf bereits durchgeführte und noch bestehende Initiativen aufmerksam gemacht, die sowohl die soziale Vielfalt als auch die wirtschaftliche Struktur des Stadtteils erhalten und entwickeln sollen. Ebenso sollen Energie sparende Bau- und Sanierungsmaßnahmen Anwendung finden und durch eine Energieberatung für die Bewohner unterstützt werden.

Die Arbeitsgruppen des Workshops betonten in vielen Forderungen darüber hinaus, dass das Wohnen im Stadtteil nicht nur modern, sondern auch in Zukunft für alle erschwinglich sein muss. Auch das Wohnumfeld sollte durch soziale Projekte und neue Treffpunkte für die Bewohner attraktiver werden.

Zur Steigerung der Wohn- und Lebensqualität im Stadtteil Neustadt ist es ebenso wichtig, die Einkaufsmöglichkeiten vor Ort zu bewahren und durch kleinere Geschäfte zu erweitern. Um Jugendlichen und anderen Gruppen mehr Freizeitangebote zu ermöglichen, wurde vorgeschlagen, ein Gemeinschaftshaus zu errichten, in denen verschiedene Aktivitäten von den Bewohnern selbst veranstaltet werden können.

Viel Aufmerksamkeit fand der Wunsch, „die Neustadt ans Wasser“ zu bringen, indem der Wasserplatz am Galwik-Park für alle zugänglich bleibt und attraktiver gestaltet wird. Auch Naturprojekte sowie neue und neugestaltete Grünflächen innerhalb des Stadtteils sollen die Freizeitmöglichkeiten erhöhen.

Das Planungsbüro sagte zu, diese und andere Vorschläge des Workshops positiv zu prüfen und in den anstehenden Planungen für das Sanierungsgebiet zu berücksichtigen.