9. Juli 2017

Ratsfraktion DIE LINKE begrüßt zusätzliche Fördermittel für die Flensburger Flüchtlingshilfe

Der Verein Flüchtlingshilfe e.V. kann seine erfolgreiche Arbeit zumindest bis zum Jahresende fortsetzen. Der Ausschuss für Bürgerservice, Schutz und Ordnung (BSO) billigte eine städtische Vorlage, wonach eine Soforthilfe der Stadt in Höhe von 25.000 Euro zu zahlen ist. Allerdings muss auch der Finanzausschuss der Stadt noch zustimmen.

Hintergrund ist ein im Haushaltsplan 2017 des Vereins ausgewiesenes Defizit in Höhe von ca. 100.000 Euro, welches die vorhandenen Rücklagen komplett aufzehre. Die Zahlung der Gehälter sei ohne die beantragte Soforthilfe gefährdet, teilte die Vereinsvorsitzende Brigitte Handler vor dem Ausschuss mit.

Für die städtische Seite erklärte die Fachbereichsleiterin des FB Einwohnerservice und Willkommenskultur, Frau Uta Weinerdt-Höfer, dass es für die Zukunft darum gehe, die Vereinsstrukturen weiter zu professionalisieren. Hierbei sei die Stadt ebenso behilflich wie bei der Drittmittelakquise (Spenden, Fördermittel).  Die Verwaltung habe durch die Zuwanderungen im Herbst 2015 und danach selbst ein nicht unerhebliches Know-how in diesem Bereich entwickelt, welches sie gerne weitergebe.

Die Ratsfraktion DIE LINKE begrüßt die Entscheidung des Ausschusses und hält den eingeschlagenen Weg für richtig. Der Verein ist weit über die Stadtgrenzen hinaus für sein engagiertes und erfolgreiches Wirken in der Hilfe für Geflüchtete bekannt. Nicht zuletzt die Stadtverwaltung und die hauptamtlichen Stellen profitieren von seiner Arbeit. Daher ist eine nachhaltige Konsolidierung des Vereins für die weitere Zukunft von entscheidender Bedeutung. Ein erster Schritt ist getan.