13. Dezember 2017

Gleichstellung ist kein Luxus, sondern die Grundlage für eine solidarische Gesellschaft!

Gleichstellung in Sachen Gender, Identität und Kultur muss noch immer gegen viele kleine und große Widerstände erkämpft werden. Auf den ersten Blick erscheint Gleichstellung im öffentlichen Raum, am Arbeitsplatz oder im Privaten allzu oft als bereits „erledigt“; schließlich gibt es ja entsprechende Gesetze und Regeln, die scheinbar Allgemeingut geworden sind. Und wenn es mit der Gleichstellung irgendwo hakt, wird dies bisweilen nur als „Ausrutscher“ wahrgenommen.

Die Wirklichkeit ist jedoch zumeist eine andere: „Ob bei der Geschlechtergerechtigkeit oder der Akzeptanz sexueller Vielfalt oder anderer Kulturen – noch immer sind viele Ziele nicht erreicht, noch immer gibt es organisierte Ausgrenzung, und noch immer ist der Einsatz für die Gleichstellung in allen gesellschaftlichen Bereichen notwendig!“, erklärt Herman U. Soldan, der gleichstellungspolitischer Sprecher der LINKE-Ratsfraktion im städtischen Gleichstellungsausschuss ist.

Die neue Initiative für einen „Aktionsplan Gleichstellung“, der einen Beitritt Flensburgs zur „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern“ beinhaltet, wird in der Sitzung des Gleichstellungsausschusses am 13.12. behandelt. Der Beitritt zur Charta erfordert die transparente Erstellung von Aktionsplänen und Zielen, die für die Kommune verpflichtend sind, sowie eine niedrigschwellige EinwohnerInnenbeteiligung.

„Die Festlegung auf solch öffentlich einsehbare Verpflichtungen wird ein Gewinn für die Stadt Flensburg sein, denn dadurch wird das Thema Geschlechtergerechtigkeit für die Kommunalpolitik verpflichtend aufgewertet und lädt zum aktiven Mitgestalten ein“, stellt Herman U. Soldan für DIE LINKE fest. „Für die Gleichstellung von Frauen und Männern z.B. bei Stellenvergaben, Einkommen und familienfreundlichen Arbeitsbedingungen sowie die Festlegung auf konkrete Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele ist es höchste Eisenbahn! – Gleichstellung ist nun mal kein Luxus und auch kein ‚Gedöns’, sondern die unverzichtbare Grundlage für eine soziale und solidarische Gesellschaft!“

Flensburg könnte durch den Beitritt zur EU-Gleichstellungscharta und die daraus erwachsenden Aktionspläne zur ersten Stadt mit einer derart verpflichtenden Gleichstellungspolitik in Schleswig-Holstein werden. – DIE LINKE Flensburg unterstützt diese Initiative und fordert damit eine noch offensive Rolle der Flensburger Gleichstellungspolitik ein.

Ein „Aktionsplan Gleichstellung“ darf kein wirkungsloses Feigenblatt, wie bei anderen Aktionsplänen und Strategieerklärungen, sein. Er muss vielmehr ins Zentrum der öffentlichen Diskussion sowie des Handelns der Stadtverwaltung gerückt werden!