AKTUELLE AKTIONEN

CAREN LAY (MdB DIE LINKE) Wohnnungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion

 

PIA ZIMMERMANN (MdB DIE LINKE) Pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion

 

#ZusammenAktiv – Infos zu unseren aktuellen Aktionen

10. Oktober 2018

#ZusammenAktiv: Info-Gespräch mit Pflegefachkräften am 16.10. im LINKEN BÜRO

In dieser Veranstaltung der Pflege-Aktionsreihe geht es um das direkte Gespräch mit in der Pflege Beschäftigten, um deren Erfahrungen, um konkrete fragen und mögliche Perspektiven für eine Verbesserung der Pflegesituation

Die zweite Veranstaltung unserer Flensburger Pflege-Aktionen stellt nun das direkte Gespräch mit PflegemitarbeiterInnen in den Mittelpunkt. Sie kommen aus der Alten- und Krankenpflege oder sind Pflegedienstleitung, und sie sind ganz nah dran am Pflegealltag, der viel zu oft den zu Pflegenden und den Pflegekräften nur schwer gerecht wird. – Der Info-Abend findet am Dienstag d. 16.10. um 19 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88) statt.

Unsere GesprächspartnerInnen sind nicht alle LINKE-Mitglieder. Deswegen freuen wir uns umso mehr, dass wir – getreu unserem Motto #ZusammenAktiv – so fachkundige Menschen bei uns haben, von deren Erfahrungen wir lernen, denen wir Fragen stellen und mit denen wir mögliche Perspektiven für eine gute Pflege entwickeln können.

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme. Auch eure Bekannten und FreundInnen sind sehr herzlich zu dieser Veranstaltung willkommen! :-)

#ZusammenAktiv ...erreichen wir mehr!

10. Oktober 2018

Pia Zimmermann (MdB DIE LINKE): Höhere Pflegebeiträge für bessere Renditen

Die pflegepolitische Sprecherin der LINKE-Bundestagsfraktion: Solange es keine verbindlichen Personalschlüssel für die Pflegeheime gibt, werden Pflegekräfte als billige Arbeitskräfte verheizt

„Die private Pflegewirtschaft steht in den Startlöchern, um die erhöhten Pflegebeiträge einzustreichen“, empört sich Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den Beschluss des Bundeskabinetts, die Beträge zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte anzuheben. Zimmermann weiter:

„Ohne einen Paradigmenwechsel in der Pflegepolitik kann das zusätzliche Geld gar nicht da ankommen, wo es dringend gebraucht wird. Die privaten Anbieter haben im Pflegemarkt längst rentable Investitionsobjekte gefunden. Sie werben mit zweistelligen Renditen. Für sie gibt es überhaupt keine Notwendigkeit, das zusätzliche Geld in gute Pflege zu investieren.

Solange es keine verbindlichen Personalschlüssel für die Pflegeheime gibt, werden Pflegekräfte als billige Arbeitskräfte verheizt. Die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften verbessert man nicht, indem man den Arbeitgebern mehr Geld gibt. DIE LINKE fordert daher eine konsequente Rückführung der Pflegeeinrichtungen in die kommunale Hand und verbindliche Personalschlüssel für alle Bereiche der Pflege. Die Gewinne der Pflegeheimbetreiber auf Kosten der Beitragszahler müssen ein Ende haben.“

8. Oktober 2018

#ZusammenAktiv: Das Flensburger LINKE-Treffen am 10.10. – im Mittelpunkt das Thema „Bezahlbares Wohnen“

Auch diesmal sind zum Treffen Neugierige und Interessierte wieder herzlich willkommen

Das nächste monatliche Treffen der Flensburger LINKEN findet am Mittwoch d. 10.10. um 18:30 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88) statt.

In unserem Aktions-Workshop #ZusammenAktiv werden wir die bereits begonnene Aktionsreihe zum Thema „Gute Pflege“, aber auch erste konkrete Aktionen zu unserem zweiten Aktionsthema „Bezahlbares Wohnen“ besprechen.

Auch in der öffentlichen Diskussion dreht sich diesmal alles um das Thema „Wohnen“. DIE Flensburger LINKEN engagieren sich für mehr bezahlbare Wohnungen bereits seit Jahren im Flensburger Rat und in der Öffentlichkeit. Im gesamten Land steht das Thema nun im Mittelpunkt, doch eine grundlegende Wende bei steigenden Mieten und fehlenden Wohnungen ist noch immer nicht in Sicht.

Ab ca. 20 Uhr stehen dann wieder die aktuellen Mitgliedsthemen auf der Tagesordnung dieses Treffens: Aktionen, Veranstaltungen, Berichte und auch Wahlvorgänge. – So entsteht wieder ein LINKE-Treffen im „3in1“-Format, und wir freuen uns darauf, viele Mitglieder und Interessierte dabei zu sehen. – Hier die vorgesehene Tagesordnung lesen

6. Oktober 2018

Klein und fein – und vor allem #ZusammenAktiv: Die Flensburger Pflege-Aktion erntete viel Interesse

Der heutige Pflege-Spaziergang durch die Flensburger Innenstadt war der Auftakt für mehrere Pflege-Aktionen

Heute war das Pflege-Aktionsteam „#ZusammenAktiv“, bestehend aus LINKE- und Nicht-Mitgliedern sowie PflegemitarbeiterInnen in der Fußgängerzone (vom Südermarkt zum Nordermarkt und zurück) unterwegs – dabei entstand auch das Material für ein kleines Info-Video.

Auf ihrem Weg fanden die TeilnehmerInnen viel Beachtung – von vielen interessierten Blicken auf die Plakate über positive Kommentare im Vorübergehen – bis hin zu einigen ausführlicheren Gesprächen. Der Tenor war dabei oft: „...schließlich geht dieses Thema ja irgendwie alle an“. - Stimmt! – Und deswegen werden wir beim Thema Pflege auch „dranbleiben“ – für eine gute und menschenwürdige Pflege, für bessere Arbeitsbedingungen, viel mehr Pflegestellen und einen guten Lohn für die vielen engagierten Beschäftigten. – Eine gute Pflege ist schließlich eines der wichtigsten Themen in der Sozial- und Gesundheitspolitik.

DANKE an alle, die heute bei dieser Aktionmitgemacht haben – es hat Spaß gemacht! :-)

HIER gibt es das Video zum Pflege-Spaziergang zu sehen (externer Link)

3. Oktober 2018

DIE LINKE fordert bessere Pflegebedingungen

Presseerklärung des Kreisverbandes: Am 06.10. wird es einen „Pflege-Spaziergang“ durch die Innenstadt geben, und am 16.10. sind Pflegekräfte zu einer Gesprächsrunde im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 zu Gast.

„Irgendwann sind alle von Pflege betroffen, persönlich oder durch Angehörige, im Krankenhaus oder in Pflegeeinrichtungen“, sagt der Flensburger LINKE-Kreisvorsitzende Herman U. Soldan, „und da sollte es keine Kompromisse geben, um gute Pflege zu gewährleisten. Im Moment gibt es jedenfalls vielerorts problematische Zustände – für Kranke und zu Pflegende ebenso wie für das Pflegepersonal!“

Schon seit einiger Zeit haben die Flensburger LINKEN das Thema Pflege auf die Tagesordnung gesetzt und stehen dabei in engem Kontakt zu Pflegekräften und anderen Interessierten. Diese Interessengemeinschaft unter dem Hashtag-Motto „#ZusammenAktiv“ wird nun erstmals am kommenden Samstag in der Innenstadt aktiv, wenn sie um 11 Uhr am Südermarkt einen „Pflege-Spaziergang“ durch die Innenstadt machen wird. Dabei wird Info-Material verteilt und das Gespräch mit den Passantinnen und Passanten gesucht.

Dörte Christiansen ist Intensiv-Krankenpflegerin und seit kurzem bei den LINKEN aktiv. Sie meint zur derzeitigen Pflegesituation: „Die Würde des Menschen soll unantastbar sein, aber genau das klappt bei den Schwächsten, den älteren Menschen und Kranken nicht. Für eine bessere Versorgung brauchen sie mehr Personal, das auch die Zeit hat, auf ihre Bedürfnisse und Wünsche einzugehen. Derzeit fehlt vielen Pflegekräfte die Zeit und auch die Kraft, dies zu tun. Bei ihnen, aber auch bei den zu Pflegenden und ihren Angehörigen macht sich oft Resignation breit. Das müssen wir endlich überwinden!“

Ziele der Flensburger Pflege-Aktionen sind eine bessere Bezahlung von z.B. mindestens 14,50 Euro in der Altenpflege, mehr Pflegepersonal und eine mehr den Menschen zugewandte Pflege.

Am Dienstag d. 16.10 werden dann um 19 Uhr mehrere PflegemitarbeiterInnen im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 Einblicke in den Pflegealltag geben und mit dem Publikum über neue Perspektiven diskutieren.

1. Oktober 2018

Flensburger Pflege-Spaziergang am 06.10. – Mach auch DU mit.

#ZusammenAktiv: Für menschenwürdige Pflege und gute Löhne und Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte gehen wir am 06.10. um 11 Uhr (ab Südermarkt) durch die Innenstadt

Am Samstag d. 06.10. werden die TeilnehmerInnen der Planungsgruppe "Pflege", die aus LINKE-Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern besteht, im Rahmen des neuen Leitmotivs „#ZusammenAktiv“ erstmals öffentlich in Erscheinung treten, wenn sie ab 11 Uhr einen „Pflege-Spaziergang“ vom Südermarkt durch die Flensburger Innenstadt unternehmen werden. Dabei werden sie Info-Material für eine bessere Pflege und bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte verteilen und das Gespräch mit den Leuten in der Fußgängerzone suchen. - BITTE BETEILIGT EUCH ZAHLREICH AN DIESER AKTION - und/oder sprecht unsere Aktionsgruppe bei ihrem Gang durch die Innenstadt gerne an! :-)

24. September 2018

Der Wohngipfel der Bundesregierung findet kritische Stimmen

Ulrich Schneider (Paritätischer Gesamtverband) findet wie auch Stefan Körzell (DGB-Vorstand) halten die beschlossenen Maßnahmen für nicht ausreichend

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk bemerkt Ulrich Schneider vom Paritätischen Gesamtverband zur Verantwortlichkeit für die Mietenexplosion:

„Da ist die Bundesregierung auf jeden Fall mitverantwortlich. Sie hat Maßnahmen erlassen, zum Teil ja sehr vollmundig, die genau dem entgegenwirken sollten, aber wohlwissend, dass diese Maßnahmen gar nicht wirken können. Sie haben die Mietpreisbremse genannt – die ist von vornherein ein zahnloser Tiger gewesen, und sie bleibt auch nach den jetzigen Nachbesserungen ein zahnloser Tiger.“

Zur nicht wirksamen Mietpreisbremse erklärt Schneider: „Die Mietpreisbremse ist so gestrickt, dass es auch nach diesen Verbesserungen für den Vermieter völlig risikofrei bleibt, wenn er die Mietpreisbremse umgeht. Er muss keine Strafe zahlen, er muss nicht mal ein Bußgeld zahlen. Er muss lediglich von dem Moment an, wo er erwischt wurde, die Miete anpassen.Und da sagen wir, das geht nicht. Wenn ein Vermieter hier wirklich betrügt, indem er sagt, ich umgehe das Ganze, ich nehme viel mehr, als ich darf, dann muss er auch behandelt werden wie ein Betrüger, sprich dann muss das auch strafrechtsbewehrt sein.“ – Hier das ganze Interview mit Ulrich Schneider lesen (externer Link)

Auch das DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell äußert sich kritisch zur Wohnungspolitik der GroKo: „Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern.“ Und er fügt hinzu: „Auch wenn in dieser Legislatur 100.000 neue Sozialwohnungen gebaut werden sollen - im gleichen Zeitraum fallen etwa 150.000 Wohnungen aus der Preisbindung, der Bestand nimmt also weiter ab. Die beabsichtigten 1,5 Milliarden Euro, die der Bund jährlich für Sozialmietwohnungen ausgeben will, sind da nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“ – Hier den ganzen Artikel lesen (externer Link)

21. September 2018

#ZusammenAktiv: Flensburger Pflege-Aktionen beginnen im Oktober

Nach einem gelungenen Planungstreffen stehen bereits zwei Aktionen für eine bessere Pflege auf der Agenda. Die OrganisatorInnen freuen sich auf eine rege Beteiligung :-)

Mitglieder der Flensburger LINKEN diskutierten am 20.09. mit kompetenten VertreterInnen aus der Kranken-, Alten- und der Kinderintensivpflege. – Heraus kam dabei ein ansehnliches Aktionspaket, um das Thema Pflege mit den Flensburgerinnen und Flensburgern zu besprechen und Druck auf die Politik zu machen. – Bei diesem Treffen trugen auch einige Nicht-Mitglieder sehr viel zu einer gelungenen und sachorientierten Planung bei.

Am Samstag d. 06.10. werden die TeilnehmerInnen der Planungsgruppe im Rahmen des neuen Leitmotivs „#ZusammenAktiv“ erstmals öffentlich in Erscheinung treten, wenn sie ab 11 Uhr einen „Pflege-Spaziergang“ vom Südermarkt durch die Flensburger Innenstadt unternehmen werden. Dabei werden die Info-Material für eine bessere Pflege und bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte verteilen und das Gespräch mit den Leuten in der Fußgängerzone suchen.

Für Dienstag d. 16.10. ist dann um 19 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88) ein Informationsabend zum Thema Pflege geplant: Dabei werden insbesondere die in der Pflege Aktiven aus der Planungsgruppe über ihre Erfahrungen berichten und auf Fragen des hoffentlich zahlreichen Publikums antworten. – In den Folgewochen und Monaten sind dann bereits weitere Aktionen in der Planung.

Herman U. Soldan, Kreisvorsitzender der Flensburger LINKEN, zeigt sich nach dem Planungstreffen begeistert: „Bei diesem gut 90 Minuten langen Treffen gab es so viel Sachverstand der in der Pflege Tätigen und eine Menge an Aktionsideen, dass es wirklich die Erwartungen sprengte! Schon jetzt ist es ein Erfolg, dass unsere Arbeit auch besonders das Interesse von Nicht-Mitgliedern findet. Ohne sie ginge die inhaltliche Arbeit und das Organisieren noch nicht einmal halb so gut.“

20. September 2018

Sahra W.: Es ist zynisch, dass Minister Spahn die Beschäftigten in der Pflege noch länger arbeiten lassen will!

Auch Dörte Christiansen (DIE LINKE Flensburg) kritisiert den Minister und stellt die schon jetzt alltägliche Überlastung der Pflegekräfte dar.

Sahra Wagenknecht kommentiert den Vorstoß des CDU-Gesundheitsministers so:

„Pflegenotstand? Kein Problem, Gesundheitsminister und inoffizieller Beauftragter der Bundesregierung für Zynismus und Abgebrühtheit Jens Spahn hat die Antwort: 'Wenn von einer Million Pflegekräften 100.000 nur drei, vier Stunden mehr pro Woche arbeiten würden, wäre schon viel gewonnen', parliert er im Interview mit der Augsburger Allgemeinen. Ist ja auch ein Unding, dass Beschäftigte in der Pflege ihre Stundenzahl reduziert haben! Warum die das wohl gemacht haben? Und weshalb es gar nicht so einfach ist, wieder auf eine Vollzeitstelle zurückzukehren, wenn man es denn wollte?“

Sahra Wagenknecht bringt es auf den Punkt: „Es ist geradezu zynisch, dass Jens Spahn die Beschäftigten im Pflegebereich mehr arbeiten lassen will, obwohl gerade die extreme Belastung hier ein immer größeres Problem darstellt. Zugleich aber versagt Spahn dabei, bessere Bedingungen zu schaffen, damit aus Teilzeit- Vollzeitstellen werden können. Spahn wird damit zum Risiko für Beschäftigte und Pflegebedürftige, indem er alles dafür tut, die schlechten Bedingungen in der Pflege weiter zu verschlechtern.“

Dörte Christiansen, Mitglied bei den Flensburger LINKEN und selbst Pflegekraft, merkt aus der alltäglichen Praxis dazu an:

„Nun geht's los! Jens Spahn will, dass wir mehr Stunden arbeiten. Als ob wir Pflegepersonal nicht schon genug, z.B 3 Wochenenden am Stück arbeiten oder 23 Tage am Stück durcharbeiten... von Bereitschaftsdienst, wo du immer das Telefon für Ausfälle oder Notfälle auf Arbeit im " Frei" bei dir tragen musst und bei einem Anruf einspringen musst.... und wer in der ambulanten Pflege auch noch morgens und spätnachmittags Touren fahren muss ,der hat erst recht jetzt schon kein Privatleben mehr und geht kaputt!“

18. September 2018

„MEHR SIND MEHR...!“ – Mitmachen für eine konsequent soziale Politik in Flensburg

#ZusammenAktiv – das ist das Leitmotiv für die Arbeit der Flensburger LINKEN in diesem Herbst. Dabei stehen (so wurde es im Juli diskutiert und beschlossen) die Themen „Pflege“ und „Wohnen“ im Mittelpunkt.

Am Donnerstag d. 20.09.um 17 Uhr treffen sich Mitglieder und Interessierte zur konkreten Planung von Aktionen für eine menschenwürdige Pflegepolitik und mehr gut bezahlte Pflegekräfte im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88.

Beim LINKE-Treffen am 10.10. ab 18:30 Uhr (ebenfalls im LINKEN BÜRO) werden wir zusätzlich den Fokus auf das Thema „Bezahlbare Mieten und mehr sozialen Wohnungsbau“ richten. Auch bei diesem Thema wollen wir danach in der Stadt sichtbar und aktiv werden.

Wir bitten insbesondere auch Nicht-Mitglieder, an unseren Treffen teilzunehmen – denn es sind weitaus mehr von den unhaltbaren Zuständen in der Pflege sowie von Wohnungsnot und Mietenwahnsinn betroffen als DIE LINKE Mitglieder hat. – Außerdem erreichen mehr Aktive auch mehr Wirkung, um unsere Stadt sozialer und lebenswert für alle Menschen zu machen. Das geht auch ohne Mitgliedschaft bei den LINKEN, denn unsere Ziele sind in der gesamten Bevölkerung mehrheitsfähig.

Wir freuen uns auf alle, die mit uns „#ZusammenAktiv“ werden möchten! :-)

MEHR DAZU (auf den Themenseiten der Bundespartei DIE LINKE):

- www.pflegenotstand-stoppen.de
- www.miete-bezahlbar.de/

17. September 2018

LINKE Kampagne – Menschen vor Profite: Bezahlbare Miete für alle

Forderungen der LINKEN – und Aufruf an die Bundeskanzlerin, jetzt unterzeichnen!

Die LINKE fordert:

1. Jedes Jahr 250 000 Sozialwohnungen mehr!
Es fehlen mindestens 5 Millionen Sozialwohnungen. In vielen Städten hätte über die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner Anrecht auf einen Wohnberechtigungsschein. Aber es gibt keine Wohnungen für sie. Der Staat muss Wohnungen aufkaufen und neue bezahlbare, ökologisch modernisierte Wohnungen bauen! Ohne Drehtüreffekt: Die Sozialbindung darf nicht auslaufen! Keine Sozialmiete über 250 Euro pro Person – warm.

2. Runter mit den Mieten! Mietwucher verbieten!
Die Mietsteigerungen der vergangenen Jahre müssen zurückgenommen werden! Bis es verbindliche Höchstmieten gibt: Alle Mieterhöhungen Stoppen! Die Modernisierungsumlage muss abgeschafft werden!

3. Keine Spekulation mit Wohnraum! Immobilienkonzerne in die öffentliche Hand!
Mit Wohnen darf nicht an der Börse gehandelt werden. Wohnungskonzerne wie VONOVIA und Deutsche Wohnen wollen wir unter gesellschaftliche Kontrolle und in öffentliche Hand überführen, die Mieten senken.

4. Wie wir wohnen wollen: öffentlich, genossenschaftlich und gemeinnützig!
Bezahlbare, ökologisch modernisierte und den verschiedenen Bedürfnissen angepasste Wohnungen müssen wieder von der öffentlichen Hand gebaut werden. Nicht Markt und Profit stehen im Mittelpunkt, sondern der Bedarf der Menschen. 


Unterschreibe unseren Aufruf an Frau Merkel:

Frau Merkel, in vielen Städten explodieren die Mieten. Für viele Menschen ist Wohnen nicht mehr bezahlbar. Wer kein hohes Einkommen hat, zieht bei der Wohnungssuche den Kürzeren oder wird gezwungen, sein Zuhause zu verlassen.
Bundesweit fehlen fünf Millionen Sozialwohnungen. Die Obdachlosigkeit steigt. Während die Mehrheit einen immer größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben muss, wird die Rendite der Immobilienkonzerne immer fetter.

Ich fordere Sie auf: Handeln Sie! Ihr Bauminister Seehofer muss einen Neustart des sozialen Wohnungsbaus einleiten. Die Spekulation mit Wohnraum muss gestoppt werden und die Mieten dürfen nicht weiter steigen. Dafür braucht es verbindliche Höchstmieten in allen Städten. Der Wohnungsbestand der Immobilienkonzerne muss in die öffentliche Hand überführt werden. Denn die Bedürfnisse der Menschen müssen im Mittelpunkt stehen und nicht der Renditehunger der Miethaie.

HIER geht's zum Aufruf

HIER die Themenseite der Bundespartei zur Mieten- und Wohnungskampagne aufrufen

13. September 2018

#ZusammenAktiv – diesmal zum Thema „Menschenwürdige Pflege und mehr Pflegestellen“: Orga-Treffen am 20.09.

Beim Flensburger LINKE-Treffen wurden konkrete Ideen für eine Aktion zu diesem Thema erarbeitet. Die praktische Umsetzung wird am Donnerstag d. 20.09. um 17 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88) organisiert. Interessierte sind herzlich willkommen!

Es war eine engagierte und lebhafte Runde, an der sich rund ein Dutzend LINKE-Mitglieder sowie weitere interessierte TeilnehmerInnen, eine Stunde lang mit dem Thema „Pflege“ beschäftigten. DIE LINKE Flensburg greift damit die bundesweite Kampagne der Partei DIE LINKE („Pflegenotstand stoppen“) auf und wird dazu im Rahmen ihrer Möglichkeiten und eigenen erarbeiteten Zielsetzungen aktiv werden.

Am 20.09. werden wir deshalb ganz praktisch daran arbeiten, konkrete Aktionen zu diesem Thema – teils auch in Abstimmung mit Mitgliedern der Flensburger Ratsfraktion DIE LINKE – zu organisieren.

„#ZusammenAktiv“ ist das neue Forum der Flensburger LINKEN, das beim monatlichen LINKE-Treffen jeweils als erstes besprochen und weitergeführt wird. Am 10.10. werden wir uns auch mit dem Thema „Bezahlbares Wohnen in Flensburg“ beschäftigen – und auch dazu konkrete Aktionen planen und noch in diesem Jahr organisieren. Auch dabei folgt DIE LINKE Flensburg der neuen Kampagne der Bundespartei zu diesem wichtigen Thema.

Wir freuen uns insbesondere über neue TeilnehmerInnen, die (auch ohne „Parteibuch“) daran mitwirken möchten, denn es gibt ja viele Menschen in Flensburg, die zu den beiden Themen „Pflege“ und „Wohnen“ direkt oder über Bekannte und Angehörige selbst betroffen oder sogar durch ihre Arbeit direkt damit befasst sind. – Alle sind deshalb herzlich willkommen, mit uns zusammen aktiv zu werden, um in unserer Stadt wirklich etwas positiv zu verändern! :-)

4. September 2018

#ZusammenAktiv: Das Flensburger LINKE-Treffen – in neuem „3in1“-Format am 12.09.

Wir möchten mit unserem neuen Titel auch viele neue Interessierte anprechen, die (noch) nicht Mitglied bei den LINKEN sind – für eine konsequent soziale Politik in Flensburg

Das nächste monatliche Treffen der Flensburger LINKEN findet am Mittwoch d. 12.09. um 18:30 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88) statt.

Wie schon im Juli begonnen, wollen wir unser regelmäßiges Treffen am 2. Mittwoch im Monat mit den Mitgliedern, aber auch mit interessierten Nicht-Mitgliedern abhalten. Am Anfang steht unser Aktions-Workshop #ZusammenAktiv, in dem es um konkrete Aktionen für eine gute und menschenwürdige Pflege und einen besseren Lohn für mehr Pflegekräfte sowie um mehr bezahlbare Wohnungen und eine wirksame Mietpreisbremse geht. Hier freuen wir uns ganz besonders auf Interessierte, Engagierte, Betroffene und Neugierige, die mit den Flensburger LINKEN etwas zum Positiven verändern wollen.

Der zweite Block unserer Treffen ist die öffentliche Diskussion zu einem aktuellen Thema. Diesmal werden wir über die neue, linke Sammlungsbewegung #Aufstehen, die gerade wichtige thematische Eckpunkte öffentlich gemacht hat, diskutieren. Sie will neue linke Kräfte bündeln und linke Positionen mehrheitsfähig machen. - Aber ist das der richtige Weg? Darüber wird auch in der Partei DIE LINKE (teils heftig) debattiert.

Im dritten Teil werden mit aktuellen Mitgliedsthemen (auch weiterhin) die Mitglieder der Flensburger LINKEN direkt angesprochen. Aktionen, Veranstaltungen, Berichte und auch Wahlvorgänge werden (ab ca. 20 Uhr) das LINKE-Treffen abrunden. – So entsteht unser neues „3in1“-Format, und wir freuen uns darauf, viele Mitglieder und Interessierte dabei zu sehen. – Hier die vorgesehene Tagesordnung lesen