26. März 2016

„Krieg hat nie etwas mit Werten zu tun. Krieg zerstört Werte!“

Rede des Kreisverbandes DIE LINKE Flensburg zum Ostermarsch 2016 (erarbeitet von Gabi Ritter und Herman U. Soldan, Mitglieder des Kreisvorstandes, vorgetragen von Gabi Ritter)

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde!

Ja, wir sind heute wieder einmal früh aufgestanden, denn es geht um ein klares Bekenntnis gegen Krieg, Waffenexporte und Terror. – Eigentlich müssten wir dagegen täglich und zu Tausenden und Millionen aufstehen! – Schluss mit Krieg und Terror! –

Das ist unser Motto für den heutigen Ostermarsch durch die Flensburger Innenstadt. – Dazu möchten wir euch alle ganz herzlich begrüßen. – Schön, dass ihr alle gekommen seid!

Besonders herzlich begrüßen wir auch wieder unsere Freundinnen und Freunde der dänischen Linkspartei Enhedslisten und weitere dänische Friedensinitiativen. Der Kampf gegen Krieg und Waffenexporte kennt keine Grenzen – gerade jetzt, in einer Zeit, in der nationale Mauern und Stacheldraht hochgezogen werden.

Ostermarsch – das ist schon seit Jahrzehnten die eindringliche Forderung nach Frieden in der ganzen Welt – und zugleich der Kampf gegen Kriegshetze, Militäraktionen und Profitgier großer Konzerne und der Rüstungsindustrie.

Ostermarsch – das ist nicht nur irrationale Friedenssehnsucht, dahinter steckt eine deutliche politische Haltung: Wir halten die Gewalt in der Welt nicht mehr aus! Millionen Menschen sterben oder sind auf der Flucht – werden körperlich und seelisch verstümmelt. Wir wissen, dass dahinter zu großen Teilen das kapitalistische Weltsystem mit seiner Macht- und Waffenlobby steckt, ebenso aber auch Korruption und Machtgier rund um den Globus. Mit dieser Unlogik von Krieg und Gewalt muss endlich Schluss sein! Wir wehren uns mit Verstand, Wut und Entschlossenheit dagegen! Nicht nur heute! Und nicht nur in Flensburg!

Seit Wochen und Monaten rücken Terroraktionen fundamentalistischer Gruppen mehr und mehr in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit – in Paris, Kopenhagen, in der Türkei und vor wenigen Tagen in Brüssel: Alle diese Attacken sind abscheulich und sie machen uns traurig, wütend und hilflos. Doch sie sind kein isoliertes Phänomen: Tagtäglich gibt es Terror – sei es in Afghanistan, Pakistan, in Syrien oder dem Irak und vielen anderen Regionen des Nahen und Mittleren Ostens sowie in Afrika. – Und es ist etwas dran an dem Schlagwort: „Krieg ist der Terror der Reichen, Terror ist der Krieg der Armen“. Jedoch: Keiner dieser Terrorangriffe lässt sich auch nur mit einem Wort verteidigen, aber einiges ist erklärbar und der Westen hat seinen Anteil daran und trägt für Flucht, Not und Bombenopfer ein gerütteltes Maß an Verantwortung.

Ja, der fundamentalistische Terror richtet sich gegen Werte wie persönliche Freiheit, Demokratie und Gleichstellung von Minderheiten. Doch wogegen richten sich die Kriegshandlungen der NATO? Diese auf wirtschaftlicher Macht und Gewalt basierenden Kriegseinsätze und Überfallaktionen richten sich gegen das Völkerrecht, gegen das Recht auf ein Leben in Frieden und Sicherheit und gegen das Recht auf persönliche Entwicklung eines jeden Menschen.

Die von der NATO mitverantworteten Kriegshandlungen haben allein in den letzten 20 Jahren hundertausende Opfer gefordert und Millionen von Menschen ins Elend gestürzt und in die Flucht getrieben. – Nein, Krieg hat nie etwas mit „Werten“ zu tun. Krieg zerstört Werte – materielle ebenso wie persönliche, kulturelle oder soziale Werte.

Und welche und wie viele Werte tritt denn gerade die EU mit ihrem schmutzigen Flüchtlingsdeal mit dem Erdogan-Regime mit Füßen?!Kriegsschiffe gegen Flüchtlingsboote! Unmenschliche Behandlung der Flüchtenden auf ihrem Weg durch Europa! Stacheldraht, Abschottung und Abwehr statt Schutz und Fürsorge! Rassistisch begründete Ablehnung und Hassparolen seitens europäischer Regierungen statt Mitmenschlichkeit und Verantwortung! – Nein, wir halten das nicht mehr aus!

Wir fordern: Schluss mit Krieg und Terror! – wir wollen Frieden, Schutz und ein menschenwürdiges Leben für ALLE – Und: Nie wieder Krieg!!

26. März 2016

„Her står vi igen og demonstrerer for fred og imod krig. Har de seneste 50 års påskemarcher slet ikke nyttet noget?“

Vibeke Syppli Enrums tale ved fredsdemonstrationen i Flensborg d. 26/03-2016. Vibeke Syppli Enrum er bestyrelsesmedlem i Enhedslisten Region Syddanmark samt medlem i regionsrådet

Godmorgen, kære deltagere i påskemarchen 2016 her i Flensborg – og hjertelig velkommen til jer allesammen! Vi er et bredt fællesskab af danske og tyske partier, fredsgrupper og fredsaktivister.

Det er nu tredje år, vi mødes her i Flensborg for sammen at sige: Aldrig mere krig. Det er 3 gang EL deltager i denne fredsdemo. Vores samarbejde startede også med afsæt i 150-årsdagen for afslutningen af krigen i 1864. Vi havde faktiske positive forventninger om et styrket samarbejde baseret på den indsigt som netop krigens meningsløshed har givet grænselandet.

Går det godt? Nej, det gør det ikke. Det bliver værre og værre med krige rundt omkring i verden – krige, som også Danmark desværre er en aktiv del af.

Tirsdag var der et frygteligt terrorangreb i Bruxelles. Intet kan forsvare dette terrorangreb. Intet. Men vi bliver også nødt til at stille spørgsmålet: Hvorfor sker det? Og hvorfor skete det frygtelige terrorangreb i Paris i november? Hvorfor skete det frygtelige terrorangreb i København og i Paris tidligere i 2015?

Vi er blinde og døve, hvis vi ikke kan se, at det har noget at gøre med de krige, der foregår i bl.a. Mellemøsten og Afghanistan. Krige, som vi som medlemmer af NATO selv er en del af.

Som en kendt dansk forfatter, Carsten Jensen, skrev efter terrorangrebet i november sidste år i Paris: „Vi er ikke terrorens uskyldige ofre. Individuelt var de 130 dræbte i terrorangrebet i Paris uskyldige. Ligesom de dræbte i København var det i februar. Men vi er ikke uskyldige som nationer. Terror er vores fjendes modtræk i en global krig, vi selv deltager i. Derfor bør terrorangrebene også give anledning til, at vi ser mere kritisk på os selv“.

Lige nu er vi i en ulykkelig flygtningesituation. En ulykkelig situation for mange flygtninge, der har søgt beskyttelse i Europa, men ikke får det på grund af nationalistiske kræfter. Vi var stolte af vores tyske naboer over deres lederskab i forhold til at byde flygtninge velkomne, men takken var fra den danske højre-regering var at lukke grænse via skærpet grænsekontrol. Denne er forlænget 3 gange. Vi er glade for den støtte som de nationale mindretal – henholdsvis det tyske i DK og det danske i Tyskland – har givet til de mange flygtninge på flugt fra krige og andre rædsler. – MEN vi er slet ikke stolte af den aftale, der nu er indgået mellem EU og Tyrkiet. En aftale, som hverken UNHCR eller Læger uden grænser kan anerkende eller arbejde indenfor

Og nu står vi som sagt i en skærpet situation. Det er 3. gang, Enhedslisten deltager i denne fredsdemonstration i Flensborg. Og aldrig har det været mere nødvendigt, hvis udgangspunktet er et ønske om at ville styrke det grænseoverskridende samarbejde. Og det er det. Men vi kan desværre ikke prale af, at vi har haft held med at udbrede dette budskab, snarere tværtimod.

Her står vi igen og demonstrerer for fred og imod krig. Har de seneste 50 års påskemarcher slet ikke nyttet noget??? – I det kapitalistiske samfund opstår krige aldrig „tilfældigt”. Det er NATO-landenes regeringer og flertallet i parlamenterne, som går hånd i hånd med våbenproducenterne, som har scoret kassen med altid nye våbensystemer – og de udtænker sig den ene krigsstrategi efter den anden! – I NATO-landenes navn er flere regioner i Europa og Mellemøsten blevet hærget efter brutale krige – og det har kostet millioner af mennesker livet – og har drevet endnu flere millioner på flugt. Og nu vil andre partier og politikere bilde os ind, at disse flygtninge truer vores velfærd – mens tusindvis af mennesker i nød drukner i Middelhavet. Dette er ren menneskeforagt. – Vi kræver: STOP alle former for krigsdeltagelse og våbenproduktion! Giv de mange flygtninge et sikkert hjem!

VI VIL HAVE FRED FOR ALLE MENNESKER! ...OG ALDRIG MERE KRIG

26. März 2016

„Wieder stehen wir hier und demonstrieren für Frieden und gegen Krieg. Haben denn die Ostermärsche der letzten 50 Jahre gar nichts bewirkt?“

Rede von Vibeke Syppli Enrum, Vorstandsmitglied der dänischen Linkspartei Enhedslisten (Region Süddänemark) sowie Abgeordnete des Rates der Region Süddänemark – (Rede übersetzt von Herman U. Soldan, DIE LINKE Flensburg)

Guten Morgen, liebe TeilnehmerInnen beim Ostermarsch 2016 hier in Flensburg – euch allen ein herzliches Willkommen! Wir sind ein breites Bündnis aus dänischen und deutschen Parteien, Friedensinitiativen und FriedensaktivistInnen.

Zum dritten Mal kommen wir hier in Flensburg zusammen um auszurufen: „Nie wieder Krieg!“ 2014 begann unsere Zusammenarbeit über die Grenze hinweg, als der 150. Jahrestag der Schlacht von Dybbøl begangen wurde. Unsere Zusammenarbeit beinhaltete so zugleich das Verständnis dafür, wie sinnlos dieser Krieg für die dänisch-deutsche Grenzregion war.

Geht es also heute gut? Nein, keinesfalls. Es wird immer schlimmer mit den Kriegen in aller Welt – an denen sich Dänemark leider auch aktiv beteiligt. – Am Dienstag gab es einen furchtbaren Terrorangriff in Brüssel, für den es keinerlei Rechtfertigung gibt – keine! Wir müssen uns allerdings auch fragen, warum so etwas geschieht. – Oder auch der schreckliche Terror in Paris. – Und: Wie konnten die Terrorattacken in Kopenhagen und Paris davor geschehen?

Wir wären blind und taub, würden wir nicht erkennen, dass all dies etwas mit den aktuellen Kriegen im Nahen Osten und in Afghanistan zu tun hat – Kriege, an denen wir als NATO-Mitglieder beteiligt sind.

Der dänische Autor Carsten Jensen schrieb nach den Terrorangriffen in Paris im letzten November: „Wir sind keine unschuldigen Opfer des Terrors – wenn auch die 130 Ermordeten als Individuen unschuldig waren, genauso wie die Opfer des Terroranschlages in Kopenhagen. Als Staaten allerdings sind wir keinesfalls unschuldig. Der Terror ist die feindliche Reaktion in einem globalen Krieg, an dem wir selbst beteiligt sind. Der Terror sollte uns also Anlass sein, kritisch auf uns selbst zu schauen.“

Zurzeit befinden wir uns in einer schwierigen Flüchtlingssituation – schwierig für die vielen Flüchtenden, die in Europa Schutz suchen, die aber genau diesen Schutz wegen der nationalistischen Kräfte nicht erhalten. – Wir sind stolz auf unsere deutschen Nachbarn und wie sie uns vormachen, wie man Flüchtende willkommen heißt. Der Dank der dänischen Rechts-Regierung allerdings war, die Grenze durch verstärkte Kontrollen abzuriegeln. Froh sind wir hingegen über die Unterstützung, die die nationalen Minderheiten auf beiden Seiten der dänisch-deutschen Grenze den vielen Flüchtenden vor Krieg und Schrecken angedeihen ließen. – Keineswegs stolz sind wir allerdings auf die aktuellen Flüchtlingsvereinbarungen zwischen der EU und der Türkei. Sowohl die UN-Flüchtlingsorganisation als auch Ärzte ohne Grenzen haben sie kritisiert, und sie können so ihre Arbeit nicht leisten.

Wir befinden uns in einer verschärften Situation. Zum dritten Mal beteiligt Enhedslisten sich an dieser Friedensdemonstration in Flensburg. Dies ist so notwendig wie nie zuvor, wenn wir den Wunsch haben, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu vertiefen. – Allerdings ist es uns bis jetzt nicht gelungen, diese Botschaft ausreichend zu verbreiten – eher im Gegenteil.

Wieder stehen wir hier und demonstrieren für Frieden und gegen Krieg. Haben denn die Ostermärsche der letzten 50 Jahre gar nichts bewirkt? – In der kapitalistischen Gesellschaft geschehen Kriege niemals „zufällig“. Die Regierungen der NATO-Länder sowie die Mehrheiten in den nationalen Parlamenten gehen Hand in Hand mit den Waffenproduzenten, die mit neuer Technologie immer weiter ihre Taschen füllen – und die sich eine Kriegsstrategie nach der anderen ausdenken! – Im Namen der NATO wurden durch brutale Kriege mehrere Regionen verwüstet. Dies hat Millionen von Menschen das Leben gekostet – und noch viel mehr in die Flucht getrieben. nun versuchen die anderen Parteien uns einzubilden, diese Flüchtlinge würden unseren Wohlstand gefährden, während sie zu Tausenden im Mittelmeer ertrinken. Menschenfeindlicher geht es wohl nicht! – Wir fordern: Schluss mit allen Kriegseinsätzen und der Produktion von Waffen. Gebt den vielen Flüchtenden eine sichere Heimat!

WIR WOLLEN FRIEDEN FÜR ALLE MENSCHEN – UND NIE WIEDER KRIEG!