Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Flensburg
LINKES BÜRO
Norderstr. 88
24939 Flensburg

E-Mail: kontakt@die-linke-flensburg.de

 
 
 

Herzlich willkommen bei DIE LINKE Flensburg

Wir Flensburger LINKE haben unser regelmäßges Treffen (für Mitglieder und interessierte Nicht-Mitglieder) monatlich i.d.R. am zweiten Mittwoch um 18:30 Uhr zur    Mitgliederversammlung im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 in Flensburg. – Die Tagesordnung wird ca. eine Woche vorher hier veröffentlicht.

26. Juni 2017

DIE LINKE Flensburg – Vorstandssitzung am 28.06.

Der Kreisvorstand der Flensburger LINKEN trifft sich am 28.06. um 19:30 Uhr im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88. – Neben der Vorbereitung der Kreismitgliederversammlung stehen bei der Sitzung auch Vorbereitungen des Kreisverbandes für den Bundestagswahlkampf auf der Tagesordnung. – Die Sitzung ist öffentlich.

Kreisvorstand (seit 04.04.2017):

Der Vorstand des Kreisverbandes setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

Vorsitzende

Gabi Ritter
Herman U. Soldan

Schatzmeister

Jochen Gehler

Schriftführer

Helge Jörs

BeisitzerInnen

Gretchen Dunker
Bjarne Kalies

Ihr erreicht uns natürlich auch per Mail.

2. Juni 2017

Trauer bei den Flensburger LINKEN

3. Mai 2017

Endspurt kurz vor der Wahl – und viel Arbeit liegt schon hinter uns

Schon vor der Landtagswahl bleibt festzuhalten: Die Flensburger LINKEN haben mit vielfältigen Aktionen tatkräftig für einen sozialen Politikwechsel in Schleswig-Holstein „geackert“ – Nun geht's auf die Zielgerade!

Für eine größere Ansicht der Bilder einiger LINKE-Aktionen bitte direkt auf die Bilder klicken

Ein Wahlkampf wie der aktuelle vor der Landtagswahl ist für (kleinere) Kreisverbände eine mächtige Herausforderung.  Den Flensburger LINKEN ist es gelungen, mit etwa einem Viertel ihrer Mitglieder aktiv und sichtbar in den Wahlkampf zu ziehen, und einige von ihnen sind noch immer fast täglich im Einsatz – in der Öffentlichkeit, teilweise aber auch hinter den Kulissen und in den Medien.

Und der Ergebnis der vielen Aktionen kann sich noch vor dem Wahltag am 7. Mai sehen lassen: Allein in den vergangenen knapp 8 Wochen gab es mehr als ein Dutzend Info-Stände der Flensburger LINKEN, die Hälfte davon in der Innenstadt, die andere Hälfte in ausgewählten Stadtteilen (Neustadt, Hafermarkt, Engelsby), einen weiteren gab es bei der Mai-Kundgebung auf dem Südermarkt. – Seit Jahresbeginn versammelte DIE LINKE Hunderte von Interessierten bei drei „LINKE-Leute“-Großveranstaltungen mit LINKEN BundespolitikerInnen, denn Katja Kipping (schon im Februar), Bernd Riexinger und Sahra Wagenknecht leisteten wichtige Wahlunterstützung in unserer Stadt. Für diese großen Veranstaltungen waren wahrhafte „Großeinsätze“ des Flensburger Kreisverbandes notwendig. – Etwas bescheidener nahmen sich unsere monatlichen Freitagstreffs „LINKS der Förde“ aus, doch die Themen wie Armutsfreie Rente und Sozialer Wohnungsbau waren für einen äußerst notwendigen sozialen Politikwechsel nicht minder wichtig.

Darüber hinaus fanden zehn Podiumsdiskussionen mit der Presse und mit SchülerInnen, Auszubildenden und Studierenden mit LINKER Beteiligung statt. Doch damit nicht genug: An mehreren Tagen wurden Wahlplakate geklebt (an einigen Standorten bis zu dreimal) und in verschiedenen Stadtteilen Wahlinformationen in die Hausbriefkästen oder direkt vor Ort verteilt. Koordiniert wurden viele dieser Aufgaben von mehreren GenossInnen, die im Wahlbüro das Wahlmaterial sortierten und zu passenden Verteil-Paketen zusammenstellten. Und noch obendrauf kommt die Medienarbeit des Kreisverbandes mit drei aufeinanderfolgenden Print-Magazinen „DIE FLINKEN“ sowie mit der laufenden Aktualisierung der Webseite sowie des Facebook-Auftrittes.

Daher sei allen Aktiven kurz vor der Ziellinie schon 'mal für ihren Einsatz herzlich gedankt; ein besonderer Dank gilt all den GenossInnen aus dem Landesverband, die uns bei einigen Veranstaltungen tatkräftig unterstützt haben. – Doch nun geht's weiter: „DIE LINKE in den Landtag!“, das bleibt auch bis zum 7. Mai das Ziel, überall in Schleswig-Holstein, damit es danach im Land endlich wieder sozial und gerecht zugeht!(wtfl - hus)

28. März 2017

Armutsfreie Rente – ein wichtiges Thema am 07.04. im Freitagstreff „LINKS der Förde“ der Flensburger LINKEN

Es gibt gute Alternativen zur derzeitigen Armutsrentenpolitik von SPD, Grünen, FDP und CDU. – Unser Referent Reiner Heyse gibt dazu wichtige Impulse, am 07.04. um 17 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88).

Viele Löhne aus prekärer Beschäftigung, Leiharbeit und Werkverträgen verstärken den Weg in die soziale Armut – während der Erwerbsarbeit und später im Rentenalter. Diese bedrohliche Entwicklung für Millionen von Menschen versucht nur DIE LINKE durch ein soziales Gegenkonzept zu stoppen: Gute Löhne, eine Rentenversicherung für alle Beschäftigten und Selbstständige sowie eine Anhebung des Rentenniveaus auf 53 Prozent.

Wie sich alternative Rentenkonzepte entwickeln lassen, dazu wird unser Referent Reiner Heyse wichtige Anregungen bieten. Er ist ein sehr erfahrener und vielseitig aktiver Gewerkschafter. Er war 8 Jahre Betriebsratsvorsitzender und Mitglied der Großen Tarifkommission Küste der IG Metall. Sein besonderes Interessengebiet ist das Thema Rente, auf dem er sich umfangreiche Sachkenntnis erarbeitet hat. Außerdem ist er Ansprechpartner der Arbeitsgemeinschaft „Seniorenaufstand.de“, in der sich Menschen zusammengetan haben, die sich aktiv gegen die neoliberale Rentenkürzungsstrategie der Großen Koalition und ihrer Parteien zur Wehr setzen. Wir sind gespannt auf seinen Vortrag am 7. April um 17 Uhr in unserem LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 – und wir freuen uns auf viele interessierte Gäste.

Auch zum Thema:

- „Sicher im Alter?“ – Von Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag (02.03.2017) – Matthias Birkwald schreibt: „Für den Schutz vor Altersarmut spielt das Rentenniveau eine entscheidende Rolle, ebenso bei deren Bekämpfung. Warum? Eine ganz große Koalition aus SPD, Grünen, Union und FDP hatte ab dem Jahr 2000 das Rentenniveau abgesenkt, Kürzungsfaktoren erfunden und verkündet, dass sich die Lücke in der gesetzlichen Rente durch die völlig intransparente und kapitalgedeckte Riester-Rente komplett schließen lasse. Dieser »Traum« ist für die meisten Menschen mit der Finanzkrise und der lang anhaltenden Niedrigzins­phase allerdings zerplatzt.“ – Hier den ganzen Artikel lesen

 - „15 Jahre Riester-Rente sind ein milliardenschweres Konjunkturprogramm für die private Versicherungswirtschaft“ – Von Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender DIE LINKE (28.03.2017). In seiner Erklärung schreibt Bernd Riexinger u.a.: „Das Rentenniveau muss wieder auf 53 Prozent zurück, die gesetzliche Rente muss paritätisch von den Beschäftigten selbst und den Unternehmen bzw. Auftraggeberinnen und Auftraggebern finanziert werden. Das gilt für alle Erwerbstätigen. Um Altersarmut wirksam zu bekämpfen braucht es eine bedarfsdeckende, einkommens- und vermögensgeprüfte Solidarische Mindestrente in Höhe von 1050 Euro.“ – Hier die ganze Erklärung Bernd Riexingers lesen


„DIE LINKE macht´s!“ – MEHR zu LINKEN Veranstaltungen in Flensburg gibt es hier

24. März 2017

Gegen AfD-Treffen und B. von Storch: Kein Platz für Rassismus – Wir stellen uns in den Weg!

Aufruf des Kreisverbandes DIE LINKE Flensburg zur friedlichen Anti-AfD-Demonstration am 25.03. in Westerholz

Sicherlich wisst ihr bereits aus der Presse und den sozialen Medien, dass die AfD am morgigen frühen Abend (Samstag d. 25.03.) eine Wahlkampfveranstaltung in Westerholz (Hotel Ostsee Windmühle, Haffstr. 12, 24977 Westerholz) plant.

Unter anderem wird auch die stellvertretende Bundessprecherin der AfD, "Ich-schieße-auch-auf-Kinder"-Beatrix von Storch, erwartet.

Es formiert sich ein breites Bündnis zum Protest. Dieses geht weit über die Antifa hinaus bis ins bürgerlicher Lager hinein.

Der Kreisvorstand DIE LINKE Flensburg ruft zur Teilnahme an diesen friedlichen Protesten auf!

Machen wir deutlich, dass Menschenhass und Rassismus hier nicht willkommen sind.

Nach dem derzeitigen Stand der Dinge beginnen die Proteste um 16 Uhr.
Stellt euch bitte aufgrund der erwarteten massiven Polizeipräsenz auf eine längere Anfahrtzeit ein.

Der Vorstand des Kreisverbandes DIE LINKE Flensburg

„DIE LINKE macht´s“: 2017 gibt es in Flensburg viele Info-Veranstaltungen zu LINKEN Themen – jetzt schon vormerken!

Zwei feste Veranstaltungsreihen der Flensburger LINKEN zu den politischen Kernthemen laufen bereits – und bald kommen Straßen- und weitere Aktionen hinzu

DIE LINKE ist die soziale Alternative zu allen anderen parlamentarischen Parteien: Sie steht für einen Mindestlohn von mindestens 12 Euro, eine armutsfeste Rente, eine sanktionsfreie Mindestsicherung (ohne Hartz-IV-Drangsalierung), die Bekämpfung von Kinderarmut durch bessere Förderung, kostenfreie Kitas, Schulen und Universitäten und eine soziale Wohnungsoffensive – das alles steht so konsequent nur auf der Agenda der LINKEN. Mit einer deutlichen Umverteilung z.B. durch neue Millionärs-, Vermögens- und Erbschaftssteuern lässt sich diese soziale Politik gegenfinanzieren (hier die Finanzierungspläne der Bundespartei DIE LINKE nachlesen).

DIE LINKE lädt zu mehreren Veranstaltungen in Flensburg ein, um ihr Politikangebot konkret vorzustellen und zur öffentlichen Diskussion zu stellen. 

HIER ALLE TERMINE ANSEHEN

19. Februar 2017

Der Kreisvorstand DIE LINKE Flensburg mit einigen neuen Gesichtern und Funktionen

Bei der Jahreshauptversammlung der Flensburger LINKEN am 19.02. gab es durch Nachwahlen im Kreisvorstand personelle Veränderungen. Der Bericht über die Tätigkeit des Kreisverbandes wurde positiv aufgenommen.

Der Vorstand der Flensburger LINKEN (v.l.): Bjarne Kalies, Gretchen Dunker, Jochen Gehler, Herman U. Soldan, Frank Hamann, Gabi Ritter, Helge Jörs

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Finanzplan für 2017 gebilligt und der Bericht über die Arbeit des Kreisverbandes vorgestellt. Die Kreisvorsitzende Gabi Ritter zog darin eine durchgehend positive Bilanz und verwies dabei auf eine beständige Öffentlichkeitsarbeit sowie auf die Veranstaltungsreihe „LINKE Leute“ mit Besuchen von LINKE-BundespolitikerInnen, die bereits Ende 2016 angelaufen war.

Bei den folgenden Nachwahlen zum Kreisvorstand kandidierte der bisherige Ko-Vorsitzende Uli Althüser nicht mehr für den Vorsitz. Diese Funktion übernimmt nun Herman U. Soldan, der ab jetzt zusammen mit Gabi Ritter als Kreisvorsitzender für den Kreisverband arbeiten wird. Die bisherige Kreisschatzmeisterin Gretchen Dunker trat ebenfalls nicht mehr an; sie übernimmt jedoch fortan das Amt einer Beisitzerin im Vorstand. Als neuer Kreisschatzmeister wurde Jochen Gehler gewählt, der damit neu in den Kreisvorstand einrückt. Ebenfalls neu im Vorstand vertreten ist Bjarne Kalies, der auch Mitglied bei der Flensburger Linksjugend [´solid] ist und damit auch ein wichtiger Ansprechpartner für jugendpolitische Belange sein wird. Alle nach- und neu gewählten Vorstandsmitglieder wurden mit einem hohen Stimmenanteil in ihr Amt gewählt. Die anderen Vorstandsmitglieder Gabi Ritter, Helge Jörs und Frank Hamann bleiben in ihren bisherigen Positionen.

Gabi Ritter würdigte die wichtige Arbeit Uli Althüsers und Gretchen Dunkers, die beide seit 2015 einen wichtigen Einsatz zur Stabilität und positiven Entwicklung des Kreisverbandes geleistet haben, sowie den Einsatz von André Voß, der nicht mehr für den Vorstand kandididerte, und sprach allen drei GenossInnen den Dank des Kreisverbandes aus. – (wtfl - hus)

29. Januar 2017

DIE LINKE startet beim Flensburger Neujahrsempfang ins Wahljahr 2017

Besondere Aufmerksamkeit fanden am Info-Stand der LINKEN das neue Magazin „DIE FLINKEN“ sowie der Besuch von Katja Kipping am 10.02. in Flensburg

Die Bilder für eine Vergrößerung bitte anklicken

Es war voll im Deutschen Haus, als viele Menschen der neuen Oberbürgermeisterin Simone Lange persönlich begegnen wollten; sie begrüßte mehrere hundert Interessierte und legte in ihrer Rede einen Fokus auf die bessere Versorgung mit Kita-Plätzen und Initiativen für mehr bezahlbare Wohnungen. Insbesondere Letzteres wurde auch mehrfach von BesucherInnen am Stand der Flensburger LINKEN diskutiert, denn DIE LINKE hat dazu klare Vorstellungen für einen ausschließlich öffentlich geförderten Wohnungsbau, durch den die vielen Tausenden noch fehlender Wohnungen zu bezahlbaren Mietpreisen möglichst schnell gebaut werden sollen.

Auch die Flensburger Initiative gegen TTIP und CETA war am LINKE-Stand mit einigen ihrer Aktiven und einem eigenen Tisch vertreten und sammelte erfolgreich rund 100 Unterschriften für die schleswig-holsteinische Volksinitiative gegen das CETA-Abkommen, die auch von der Partei DIE LINKE unterstützt wird.

Guten Absatz fand die erste Ausgabe des Flensburger LINKE-Magazins „DIE FLINKEN“, die von vielen BesucherInnen gerne mitgenommen wurde. „Na, dann seid mal flink!“, rief eine Flensburgerin, „auch hier in Flensburg gibt es ja eine Menge zu tun.“ – Recht hat sie! Unterstützung für LINKE Politik im Norden gibt es demnächst bei den Flensburg-Besuchen der LINKE-Bundesvorsitzenden Katja Kipping (am 10.02.) und Bernd Riexinger (am 09.03.) sowie der LINKE-Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht (am 28.04.). Auch dies fand viel Interesse bei den BesucherInnen des LINKEN Info-Standes: „Zu Katja Kipping komme ich auf jeden Fall, und da kommen noch ein paar meiner Leute mit. Und das mit Sahra auf dem Südermarkt wird ja echt ein Event!“, freute ich eine weitere Flensburgerin. – (wtfl - hus)

12. Januar 2017

„LINKS der Förde“ am 03.02.: Lesung und Gespräch mit Rainer Beuthel, „Ackerstraßenmord“

Der Kultur- und Politik-Treff der Flensburger LINKEN diesmal zum Thema Literatur und Kolonialismus: am 03.02. ab 17 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88)

Der Eckernförder Autor Rainer Beuthel führt uns in seinem 2014 erschienenen Roman ins Berlin des wilhelminischen Deutschland und in die Kolonie Deutsch-Ostafrika, wo im Jahr 1907 ein brutaler Kolonialkrieg gegen die afrikanische Bevölkerung stattfand:

Berlin im Februar 1907, ein kalter und stürmischer Wintertag. Eine Gruppe von spielenden Kindern macht in einem Keller­verschlag einer Mietskaserne eine schreckliche Entdeckung, die den Mordbereitschaftsdienst im Polizeipräsidium am Alexan­derplatz in Bewegung setzt… Kommissar Alexander von Burg und sein junger Kollege Ernst Gerlach machen sich an die Auf­klärung des Falles, der aufgrund der politischen Lage auch die Aufmerksamkeit der Reichsregierung gewinnt. Kann es sein, dass die Lösung des Falles nicht in Berlin, sondern ganz woan­ders zu suchen ist? Gerlach begibt sich auf eine längere Reise… In Ostafrika wird er mit den Gräueltaten der damaligen deutschen Kolonialmacht konfrontiert. Und so handelt das Buch auch von einer Zeit des Kolonialismus´, der Afrika bis heute prägt, der aber im deutschen Bewusstsein fast keine Rolle mehr spielt.

Rainer Beuthel ist Ratsherr der Partei DIE LINKE in Eckernförde, das mit der tansanischen Hafenstadt Tanga eine Städtepartnerschaft unterhält.

29. November 2016

Auf ein Neues: „LINKS der Förde“ am 02.12. mit dem Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“

„Utopie? Linke Spinnerei? Oder ein tragfähiges Zukunftsmodell?“ – Film und Diskussion beim Freitagstreff am 02.12. ab 17 Uhr im LINKEN BÜRO (Norderstr. 88)

Beim ersten Treff Anfang November waren 15 Menschen ins LINKE BÜRO gekommen. – Auch für den Dezember-Treff „LINKS der Förde“ freut sich DIE LINKE Flensburg wieder auf viele Interessierte. Das Thema wird durch den Film „Grundeinkommen“ (CH 2008) von Daniel Häni und Enno Schmidt beleuchtet. In einigen Filmpausen besteht die Möglichkeit zum Gespräch. – Der Eintritt sowie die angebotenen Snacks und Getränke sind kostenfrei, Spenden sind jedoch herzlich willkommen.

Das bedingungslose Grundeinkommen gilt vielen als unerfüllbare Utopie, gar als linke Spinnerei. Ist das wirklich so? Der Film geht ausführlich auf die am häufigsten gestellten Fragen ein und erklärt aus wissenschaftlicher Sicht die Idee, die dahinter stecken: Ist so was überhaupt bezahlbar? Gehen die Menschen dann überhaupt noch arbeiten? Wird alles teurer? Brechen etwa das Wirtschaftssystem und der Außenhandel zusammen? Ist das nicht ungerecht? Es kommen in dem Film namhafte Wirtschaftswissenschaftler, Soziologen, Industrielle und Spitzenbanker zu Wort. Passanten werden befragt. Der Hintergrund der Idee, die mehr als 250 Jahre alt ist, wird so ausführlich vorgestellt. – DIE LINKE Flensburg freut sich auf einen spannenden und informativen Film- und Diskussionsabend mit vielen Interessierten.

28. Oktober 2016

Am 4.11. geht's los: „LINKS der Förde“ – Der neue Freitagstreff der Flensburger LINKEN

An jedem 1. Freitag im Monat gibt es im LINKEN BÜRO Gespräche, Snacks und Kultur – In entspannter Atmosphäre können alle FlensburgerInnen hier DIE LINKE treffen, ausfragen und natürlich auch unterstützen

Es ist gar nicht so einfach, für eine neue Idee einen passenden Namen zu finden. Für den neuen Freitagstreff der LINKEN gibt es deshalb eine halb politische und halb geografische Bezeichnung: „LINKS der Förde“ heißt es in den kommenden Monaten, wenn der Flensburger LINKE-Kreisverband in der kalten und dunklen Jahreszeit jeweils am 1. Freitag des Monats zu Gesprächen, Snacks und Kultur bittet. Alle interessierten und neugierigen Flensburgerinnen und Flensburger von allen (!) Seiten der Förde sind dazu herzlich willkommen. – Auftakt wird am Freitag d. 04.11. ab 17 Uhr im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 sein – eben „LINKS der Förde“! Dann wird im Verlauf des Abends der Film „Die Affäre Heyde-Sawade“ gezeigt, denn das Thema der alten und neuen Nazis in der Bundesrepublik ist immer aktuell geblieben und wird daher auch bei diesem Treffen Anlass für Gespräche geben. – Der für die Veranstaltung festgelegte Programmpunkt ist bei den Freitagstreffs aber immer nur ein Angebot; davor und danach steht DIE LINKE auch für andere Fragen und Anregungen gerne bereit. „LINKS der Förde“, das heißt also auch, die Flensburger LINKE mal ganz persönlich kennen zu lernen. – (wtfl - hus)

6. Mai 2016

Zum 8. Mai: Der Tag der Befreiung mahnt auch heute zur Bewahrung von Demokratie, Toleranz und Menschlichkeit

Pressemitteilung des Kreisverbandes Flensburg der Partei DIE LINKE

Als Europa und die Welt 1945 vom Joch des Krieges und des Völkermordes, die beide vom deutschen Hitlerfaschismus und dem ihn unterstützenden reaktionären Nationalismus ausgelöst wurden, befreit wurden, waren über 50 Millionen Opfer zu beklagen. Unter ihnen waren Millionen, die in Konzentrationslagern wegen ihrer politischen, religiösen und kulturellen Haltungen oder wegen ihrer sexuellen Identität auf bestialische Weise zu Tode gequält wurden. – Als alle Kriegsgebiete von den Alliierten und ihren Verbündeten freigekämpft worden waren, war dies die endgültige und notwendige Befreiung von faschistischer Terrorherrschaft, Krieg, gnadenloser Verfolgung und menschenfeindlichem Rassismus. – 1945 eröffnete sich den Völkern der Welt daher die Perspektive für eine neu, demokratisch, friedlich  und menschenwürdig verfasste Welt. Daran wirkten weltweit viele Menschen mit – in politischen Parteien, Friedens- und anderen Bewegungen sowie durch persönliches Engagement. – Doch seit den vergangenen Jahrzehnten gibt es auf diesem Weg immer wieder katastrophale Rückschläge: Auch heute wüten Nationalismus und Rassismus, und es gibt zurzeit unzählige bewaffnete Konflikte, Kriege und Bürgerkriege, die massenhafte Not und Flucht zur Folge haben – und denen jährlich zehntausende Menschen zum Opfer fallen. – Hier die gesamte Pressemitteilung des Flensburger Kreisverbandes DIE LINKE lesen

29. Februar 2016

Neuer Flensburger Kreisvorstand mit großer Zustimmung gewählt

Bei der Jahreshauptversammlung am 28.02.2016 zogen die im Amt bestätigten Kreisvorsitzenden Gabi Ritter und Uli Althüser eine positive Bilanz für das vergangene Jahr – trotz schwieriger Neuaufstellung und Neuorientierung des Kreisverbandes Anfang 2015

Der neu gewählte Flensburger Kreisvorstand (v.l.): Gretchen Dunker, Gabi Ritter, Ulrich Althüser, Herman U. Soldan, Frank Hamann, Helge Jörs, André Voß (oben re.)

2015 war ein Jahr der Umbrüche für den Flensburger Kreisverband. Der daraus resultierende Personalwechsel konnte der politischen Arbeit sowie vielfältigen Aktivitäten zu kommunalen und anderen Themen nichts anhaben.  Der Kreisverband habe sich schnell und arbeitsorientiert neu aufgestellt, hieß es im Tenor des Rechenschaftsberichts der beiden Kreisvorsitzenden. Erfreulich sei ebenfalls die große Themenvielfalt gewesen: Aktuelle und drängende Probleme zu den Bereichen Flüchtlingspolitik, Anti-TTIP, kommunaler Wohnungsbau und Räumung der Luftschlossfabrik seien von der Partei aufgenommen und (teils in enger Kooperation mit der Ratsfraktion) in der Öffentlichkeit dargestellt worden; dies habe das Profil unserer Partei nach außen positiv gestärkt. Die mediale Darstellung LINKER Politik auf der Webseite sowie der Facebook-Seite des Kreisverbandes habe dazu ebenfalls beigetragen.

Bei den Vorstandswahlen gab es für alle wieder oder neu zu wählenden Mitglieder eindeutige Unterstützung: Die Wahlergebnisse lagen zwischen 72 und 100 Prozent. – Darüber hinaus wurden auch neue Delegierte für Landesparteitag und Landesrat mit großen Mehrheiten gewählt. – (wtfl - hus)

11. Januar 2016

„Besser für Flensburg“: DIE LINKE präsentiert sich und ihre Themen beim Neujahrsempfang

Informationsangebot zu kommunaler Wohnungsbaugesellschaft, Flüchtlingspolitik und anderen aktuellen Themen fand guten Zuspruch

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der Stadt Flensburg am 10.01. waren auch Kreisverband und Ratsfraktion der Flensburger LINKEN im Deutschen Haus vertreten. Im Mittelpunkt ihres Informationsangebotes standen eine Orientierung über aktuelle Flensburger Politik, darunter auch der LINKE Antrag zur Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (wir berichteten bereits, u.a. am 26.10.2015 und am 25.11.2015), der in den nächsten Wochen im Hauptausschuss sowie in der Ratsversammlung wieder auf die Tagesordnung kommt. Auch zur „unendlichen“, noch immer nicht zu den Akten gelegten Affäre um das Flensburger Entwässerungsnetz des Technischen Betriebszentrums (TBZ), das unter dem Schlachtruf „Alle Netze in einer Hand“ den Stadtwerken Flensburg einverleibt werden sollte, informierte die Ratsfraktion mit einem pointierten Artikel ihrer Fraktionsvorsitzenden Gabi Ritter (hier nachzulesen) sowie in persönlichen Gesprächen. – Hier den gesamten Artikel lesen und mehr Bilder ansehen

23. Dezember 2015

Eine bessere Welt ist möglich – vielleicht schon 2016...!

Das Jahr 2015 hat uns viele Bilder und Momente der Solidarität beschert, aber leider auch sehr viele vom genauen Gegenteil. Die vielen Flüchtlinge, die vor Terror, Not und Krieg fliehen und gegen ihren Willen Heimat, Familie und Freunde verlassen müssen, haben von Millionen von Menschen praktische Hilfe, Spenden und humanitäre Unterstützung erfahren. Diese Art von Solidarität macht Hoffnung auch für die Zukunft des Jahres 2016. Ebenso viele Menschen üben aktive Solidarität mit Kranken, Pflegebedürftigen oder anderen Menschen, die durch sozialen Kahlschlag, Ausbeutung oder Mietwucher in Armut und Not geraten sind. Auch diese Hilfe gibt unserer Gesellschaft mehr Zusammenhalt und Menschlichkeit. – Solidarität ist aber auch notwendig mit den Menschen innerhalb und außerhalb Europas, die durch Profitgier großer Konzerne, Finanzspekulation oder die rücksichtslose Ausbeutung ihrer Wirtschaft durch die EU-Politik ihrer Lebensgrundlagen sowie ihrer Hoffnung auf ein gutes Leben beraubt werden. – Solidarität ist ebenso notwendig gegen all diejenigen, die in Politik und Konzernetagen im Krieg ein normales Mittel von Politik sehen und so Millionen von Opfern und neuen Flüchtlingen zu verantworten haben; Bomben schaffen keinen Frieden, sie dienen nur dem Profit der Rüstungskonzerne, sonst niemandem! – Solidarität bedarf es auch gegen all die, die aus niederen Motiven und dumpfem Nationalismus Hass und Gewalt gegen andere Menschen schüren und so Terror und Angst in unseren Wohnorten verbreiten; Faschismus und Rassismus haben mit friedlichem Zusammenleben nichts zu tun! Und: Auch gegen religiös begründeten Extremismus und Terror müssen wir zusammenstehen. – So wie sich Millionen von Menschen für Solidarität, Wohlstand und Frieden für Alle einsetzen und dafür arbeiten, engagiert sich auch DIE LINKE für eine solidarische Welt ohne Ausbeutung, Not, Hass und Krieg. Eine bessere Welt ist möglich, wenn sich nur genug Menschen aktiv dafür einsetzen! In diesem Sinne: Für ein gutes Jahr 2016 mit Erfolgen, Solidarität, Mitmenschlichkeit und persönlichem Wohlergehen. (wtfl - hus)


...UND NOCH EINIGE LESETIPPS FÜR DIE FEIERTAGE:

„Die Gefahr wird verharmlost“ – Interview mit Petra Pau, stv. Bundestagspräsidentin, zur Gewalt gegen Asylsuchende sowie zum politischen Rechtsruck (in der Online-Ausgabe der ZEIT, 23.12.2015) – Hier das Interview lesen (externer Link)

„Flüchtlinge, Kommunalfinanzen und die Euro-/EU-Krise – Herausforderungen für Linke im Jahr 2016“ – Von Axel Troost, stv. Vorsitzender der Bundespartei DIE LINKE – Hier den gesamten Text lesen

„Rettet die Reichen!“ – Kolumne der Bundesvorsitzenden Katja Kipping – Hier geht's zum ganzen Text

„DIE LINKE Schleswig-Holstein wünscht schöne Feiertage und einen guten Rutsch!“ – Grußworte der beiden LandessprecherInnen Marianne Kolter und Lorenz Gösta Beutin – Hier den ganzen Artikel lesen

„Danke für euer Engagement 2015. Unsere Herausforderungen 2016“ – Ein Brief von Katja Kipping, Bernd Riexinger, Matthias Höhn und Thomas Nord an die Mitglieder der Partei DIE LINKE – Hier den ganzen Brief lesen

DEMOKRATISCHER SOZIALISMUS – Was ist das eigentlich? – Informationen zu programmatischen Grundlagen auf der Webseite der Bundespartei DIE LINKE sowie über ausgewählte Aspekte auf der Webseite der Rosa-Luxemburg-Stiftung

11. Dezember 2015

Flensburger „Jahresend-Treffen“ setzt Schwerpunkte für 2016

DIE LINKE Flensburg tagte ohne reguläre Tagesordnung, wagte erste Ausblicke für 2016 und markierte das Jahresende mit unterhaltsamen Aktivitäten

2015 war ein bewegtes Jahr für den Flensburger Kreisverband: Neben einigen personellen Veränderungen gab es eine Vielzahl von Aktivitäten – z.B. zu den vielen Opfern unter Flüchtlingen aus dem Nahen und Mittleren Osten, zur Verhinderung von TTIP und anderen neoliberalen „Freihandelsabkommen“, zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus und zu einer immer engeren Zusammenarbeit mit unserer dänischen Partnerpartei Enhedslisten. Und auch in der Ratsfraktion stand viel Arbeit in den Ausschüssen auf dem Programm; derzeit steht der Antrag auf eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft im Fokus, aber auch die Flensburger Flüchtlingspolitik sowie die verfahrene Situation um die Flensburger Versorgungsnetze. – All dies war auch Teil des Ausblickes auf Aktionen und politische Aktivitäten für das Jahr 2016, den die Flensburger LINKE am 9.12. im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 vornahm. Spezielle Erwähnung fanden auch die Friedenspolitik sowie die anstehende Oberbürgermeisterwahl am 5. Juni. Begleitet wurde dies durch die „LINKE Diashow“ mit Höhepunkten der Arbeit aus den Jahren 2014 und 2015. Zur Stärkung gab es Schmalzbrote und alkoholfreien Punsch – und zur Unterhaltung ein „Jahresend-Präsentspiel“.

16. November 2015

Landesparteitag: „Für eine starke LINKE in Schleswig-Holstein!“

Die Flensburger Kreisvorsitzende Gabi Ritter wurde in den neuen Landesvorstand gewählt

Rund 80 Delegierte der 16 Kreisverbände der schleswig-holsteinischen LINKEN hatten bei ihrem Parteitag am 15.11. im Kieler Legienhof ein anspruchsvolles Programm zu absolvieren. Im Mittelpunkt stand zeitlich und inhaltlich die personelle Neuaufstellung der Landespartei DIE LINKE für die Landtagswahl sowie die Bundestagswahl 2017. Diese wichtigen Wegmarken waren auch das Leitmotiv für die Wahl eines neuen Landesvorstandes, der sich paritätisch aus sechs Frauen und sechs Männern zusammensetzt. Als neue LandessprecherInnen wurden Marianne Kolter (Pinneberg) und Lorenz Gösta Beutin (Plön) gewählt. – Zu Beginn des Parteitags zog jedoch zunächst der bisherige Landessprecher Jens Schulz, der sich nicht zur Wiederwahl stellte, eine Linie von der bisherigen Arbeit des Landesverbandes bis hin zu den anstehenden Aufgaben der politischen Arbeit. – Hier den ganzen Bericht vom Landesparteitag lesen

17. Oktober 2015

DIE LINKE verurteilt den Brandanschlag in Flensburg

Kampf gegen Rechtsradikalismus und Rassismus muss fortgesetzt werden!

DIE LINKE Flensburg äußert Erschrecken und Empörung über den feigen Brandanschlag auf ein noch unbewohntes Haus zur Unterbringung von Flüchtlingen in Fruerlund.
Dieses Verbrechen in unserer weltoffenen Stadt zeigt, dass der Kampf engagierter Demokraten gegen alle Spielarten des Rechtsradikalismus und Rassismus noch lange nicht beendet werden darf.
Die spontane, sehr gut besuchte Kundgebung am Freitagabend vor dem Flensburger Bahnhof, auf der u.a. Justizministerin Anke Spoorendonk ihrem Entsetzen über den Anschlag Ausdruck verliehen hat, hat gezeigt, dass die Flensburger Bürger entschlossen sind,  die bisher bewiesene Willkommenskultur gegenüber den Flüchtlingen fortzusetzen und sich nicht einschüchtern zu lassen.
Allen Helfern, die Tag und Nacht die durchreisenden und die ankommenden Flüchtlinge am Bahnhof und in der Stadt betreuen, kann für ihren bewundernswerten Einsatz kaum genug gedankt werden. Dies gilt auch für die zahlreichen Spender von Lebensmitteln, Textilien und anderen Bedarfsgegenständen.

Der Vorstand des Kreisverbandes DIE LINKE Flensburg

3. September 2015

Mitteilung des Kreisvorstandes

Zum Wechsel beim Vorsitz der Flensburger Ratsfraktion

Am 31.8.2015 wählte unsere Stadtratsfraktion Gabi Ritter zur neuen Vorsitzenden. Sie löst damit Heinz-Werner Jezewski in dieser Funktion ab, der fortan ihr Stellvertreter sein wird. Dieser Wechsel in der Fraktionsführung zur Halbzeit der Wahlperiode wurde bereits zu Beginn des Amtsantritts unserer Fraktion vereinbart.
Der Kreisvorstand möchte bei dieser Gelegenheit Heinz-Werner Jezewski für seine langjährige Arbeit an der Spitze unserer Fraktion, auch schon in der vorherigen Wahlperiode, hiermit recht herzlich danken. Er hat mit seinem Wirken wesentlich das Bild und die Bekanntheit unserer Partei in Flensburg mitgeprägt.
Der Kreisvorstand wünscht der Fraktion, nunmehr unter der Leitung von Gabi Ritter, weiterhin eine erfolgreiche Arbeit zum Wohle unserer Stadt Flensburg und seiner Bewohner.

31. August 2015

Neue Köpfe bei den Flensburger LINKEN

Nach den Neuwahlen für den Kreisvorstand – Pressemitteilung des Vorstandes

Die Vorstandsmitglieder der Flensburger LINKEN (v.l.): Gretchen Dunker, André Voß, Ulrich Althüser, Gabi Ritter, Helge Jörs und Ulrike Möller-Loko

In diesem Sommer, von Juni bis August, gab es beim Flensburger Kreisverband der Partei DIE LINKE eine Reihe personeller Veränderungen, da innerhalb von zwei Monaten drei der fünf Vorstandsmitglieder von ihren Ämtern zurückgetreten waren. Die Rücktritte geschahen mitten in der ersten Wahlperiode des im Januar 2014 gegründeten eigenständigen Kreisverbandes. Der Rücktrittsserie vorausgegangen waren innerparteiliche Diskussionen über Transparenz und Kommunikationsformen in der Arbeit der Partei.

Nach einer kurzen Übergangszeit von zwei Monaten, in der Gabi Ritter, die eine der beiden Parteivorsitzenden, den Kreisverband allein führte, wurde im Juli Ulrich Althüser als neuer Ko-Vorsitzender mit überwältigender Mehrheit ins Amt gewählt. Er ist in der Partei DIE LINKE bereits seit 2007 aktiv und bringt seitdem viele Erfahrungen aus der Gewerkschaftsarbeit mit ein. „Nun ist es wichtig, dass wir mit einer entspannteren Kommunikation wieder voll in die Arbeit einsteigen“, erklärte Ulrich Althüser zum Amtsantritt, „schließlich geht es nicht um uns selbst, sondern darum, dass wir in der Diskussion mit den Menschen wieder aktiv und präsent sind.“

Gleichzeitig gab es Nachwahlen zum Vorstand, bei denen die beiden neuen Mitglieder Ulrike Möller-Loko, die ihr politisches Interesse unter anderem auf Betroffene von Hartz IV konzentriert, sowie André Voß, der sich als junges Mitglied besonders um die Jugendarbeit kümmern will, zu Beisitzern gewählt wurden. Schriftführer im Vorstand bleibt Helge Jörs, der wie die Vorsitzende Gabi Ritter Schwerpunkte in der Betriebsratsarbeit setzt.

Am 26. August wurde das Vorstandsmitglied Gretchen Dunker in das Amt der Schatzmeisterin eingeführt; sie wird diese Funktion bis zu den nächsten regulären Vorstandswahlen im Februar 2016 zunächst kommissarisch wahrnehmen und bringt reichhaltige Erfahrungen mit der Kassenführung in anderen Institutionen und Vereinen mit.

„Es ist gut, dass wir sowohl einen personellen als auch einen inhaltlichen Wechsel so schnell und reibungslos hinbekommen haben“, erklärte Gabi Ritter und fügte hinzu: „Wir brauchen nun wieder einen optimistischen Blick auf unsere Arbeit mit vielen kommunalen und generellen Themen. Und da ist schon einiges in Vorbereitung.“

31. August 2015

Sommerfest der Flensburger LINKEN mit dänischer Beteiligung

An der Flensburger Fahrensodde wurde gegrillt und politisch diskutiert

Knapp ein Viertel aller Mitglieder der Flensburger LINKEN war am Abend des 28. August ans Fördeufer zur Fahrensodde gekommen um das jährliche Sommerfest des Kreisverbandes zu feiern. Getränke und Speisen waren in reichhaltigster Form vorhanden und auch an (nicht nur politischem) Gesprächsstoff gab es keinen Mangel. Zu Klängen klassischer und modernerer linker Musik wurde das Zusammensein mit Sonnenuntergang und wärmendem Feuer zu einem schönen Ereignis.

Neben den Flensburger LINKEN nahmen auch vier GenossInnen der dänischen Enhedslisten teil, die die lange Anfahrt aus Vejle, Esbjerg oder von Nordfyn nicht gescheut hatten. Unter ihnen war auch Vibeke Syppli Enrum, Mitglied des Rates der Region Süddänemark, die brandaktuell von den ungelösten Problemen mit der privatisierten Krankenwagenversorgung in der Region, die am 1. September mit dem niederländischen Anbieter BIOS beginnen soll, berichten konnte. Noch am Nachmittag hatte in Vejle ein Krisentreffen stattgefunden, bei dem der Mangel an ausreichendem Personal diskutiert, aber noch immer nicht hinreichend gelöst wurde. – Darüber hinaus gab es einen Austausch zu personellen Veränderungen in beiden Organisationen sowie erste Ideen für ein gemeinsames Treffen im Herbst. DIE LINKE im Norden Schleswig-Holsteins und Enhedslisten in Süddänemark wollen dann den schon begonnenen Austausch zu aktuellen Themen, zum Beispiel zur Flüchtlingspolitik, Infrastruktur und sozialen Themen, fortführen. (wtfl-hus)

Zum Ansehen der Bilder auf eines der Bildsymbole klicken: